Saint-PetersburgSonnig+21°C
$ЦБ:72,22ЦБ:85,99OPEC:72,29

Der Stein, den jedes iPhone enthält

эвдиалит
© Форпост Северо-Запад / Горный музей

Fast das gesamte Periodensystem enthält diesen Stein. Es gibt nicht mehr als 10 Vorkommen auf der Welt, wo man dieses seltene und äußerst nützliche Mineral finden kann, und das größte davon befindet sich in Russland. Dieser Stein kann die weltweit gefragtesten Metalle enthalten, aber die Technologien zu deren Extraktion werden leider noch nicht entwickelt.

Auffällig aussehendes Mineral Eudialyt hat immer die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich gezogen. Die braunrote Farbe des Steins hat viele Legenden hervorgebracht. Die finno-ugrischen Völker glaubten beispielsweise, dass das Blut ihrer tapferen Vorfahren, die in heftigen Kämpfen mit den Schweden um Unabhängigkeit und Freiheit gestorben waren, zu diesem Mineral wurde. Aus diesem Grund wurden Talismane aus Eudialyten hergestellt. Man glaubte, dass ein Steinprodukt eine feige Person mutig machen könnte, so dass die Krieger die Schmucksachen aus diesem Mineral während der Kämpfe trugen.

эвдиалит
© Форпост Северо-Запад / Горный музей

Eudialyt wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch wegen seines auffälligen Aussehens bei Magiern äußerst beliebt. Während der populären spirituellen Sitzungen wurden aus großen Steinen geschnitzte magische Kugeln verwendet. Die Wahl des Materials wurde dadurch erklärt, dass nach dem Polieren die Oberfläche des Eudialyten mit den kleinsten Einschlüssen zu flackern begann, was dem Prozess ein Rätsel hinzufügte.

Wie sich später herausstellte, war die Arbeit mit Eudialytenprodukten jedoch mit einem enormen Risiko verbunden, weil unter den verschiedenen Verunreinigungen, die Teil des Minerals sein können, auch radioaktive Elemente wie Strontium und Uran gefunden wurden. Es ist wahrscheinlich aus diesem Grund, dass viele Wahrsagerinnen, die sich mit Eudialytenbällen befassten, oft krank waren und sich schwach und schwindelig fühlten. Zwar erklärten die meisten von ihnen diese Symptome dadurch, dass die Kommunikation mit der Welt der Toten ihre Vitalität beeinträchtigte.

эвдиалит
© Форпост Северо-Запад / Горный музей

In Russland wurde Eudialyt Anfang des letzten Jahrhunderts weithin bekannt, als auf der Kola-Halbinsel die weltgrößten Reserven dieses Minerals entdeckt worden waren. Zunächst beschäftigten sich Wissenschaftler mit der Idee, Zirkonium aus Eudialyt zu extrahieren, denn dieses Metall war für die Kernenergie unverzichtbar. Die Idee wurde jedoch nie verwirklicht, da es schwierig war, das abgebaute Erz aufzubereiten und nützliche Komponenten daraus zu gewinnen.

Jahre später wurde Eudialyt ein wertvoller Rohstoff für die Herstellung von Seltenerdmetallen, der nach Ansicht von Experten in naher Zukunft eine wichtige Rolle für die Entwicklung der Weltwirtschaft spielen würde. Schließlich können weder das iPhone noch militärische Ausrüstung einschließlich Düsentriebwerke ohne Seltenerdelemente hergestellt werden. Dank dieser Metalle verfügen moderne Telefone über Touchscreens und können vibrieren.

Eudialytenrohstoffe haben einen großen Vorteil gegenüber anderen Seltenerdmetallquellen. Die Gewinnung von den letzteren schädigt die Umwelt enorm und verschmutzt Luft, Wasser und Boden mit radioaktivem Abfall. Gleichzeitig sind Eudialytenrohstoffe günstig dank geringem Gehalt an radioaktivem Thorium und Uran im Erz und dazu ist ihre Verarbeitungstechnologie nicht so schwierig.

эвдиалит
© Форпост Северо-Запад / Горный музей

Derzeit gibt es in Russland keine wirksame Industrietechnologie zur Aufbereitung und Verarbeitung dieser Erze. Das Land liefert nun Rohstoffe zur Verarbeitung im Ausland und importiert dann fertige Produkte aus China.

Was den Schmuckmarkt betrifft, bevorzugen Juwelier immer noch, Eudialyt nicht zur Herstellung von Schmuck zu verwenden, da das Mineral radioaktive Elemente enthält. In diesem Zusammenhang gelten große leuchtend rote Steine als besonders gefährlich. Darüber hinaus bildet das Mineral aufgrund seiner Struktur selten schöne Kristalle, sonst kommt meist in einer körnigen Form vor. Die besten Beispiele von diesem Stein wurden auf der Kola-Halbinsel gefunden. Das dortige Eudialyt zeigt sich als wertvolles und schönes Sammlungsstück.

эвдиалит
© Форпост Северо-Запад / Горный музей

Es ist kein Zufall, dass der Name des Minerals "leicht auflösbar" bedeutet, da der Stein sich in jeder Säure außer Salzsäure leicht auflöst. Hohen Temperaturen können dem Mineral schaden: wenn Eudialyt lange direktem Sonnenlicht ausgesetzt wird, wird es vollständig zerstört.

эвдиалит
© Форпост Северо-Запад / Горный музей