Saint-PetersburgSonnig+10°C
$ЦБ:76,25ЦБ:91,48OPEC:65,10

Welche Unternehmen werden nach der Pandemie bleiben

карьер
© metalloinvest.com

Bergbauunternehmen bewältigen im Gegensatz zu anderen Unternehmen die Folgen der Pandemie recht erfolgreich. Solche Schlussfolgerungen bietet ein Bericht von PwC an, dessen Experten die Auswirkungen des Coronavirus auf die Branche untersuchten und zu dem Schluss kamen, dass spezialisierte Unternehmen "eine stabile Finanzlage haben". Bleibt diese Lage auch in Zukunft unverändert?

Bergbauingenieure vs Erdölsucher

Ein Gegenstück zu finden ist bekanntlich der beste Weg, die Realität kennenzulernen. Um die Situation im Bergbau angemessen einzuschätzen, braucht man die Ergebnisse der größten Unternehmen im verwandten Öl- und Gassektor zu analysieren. Es ist kein Geheimnis, dass ein Großteil dieser Unternehmen erhebliche Verluste verzeichnet hat. So verbuchte BP im zweiten Quartal einen Verlust von 16,8 Mrd. USD, Eni - 4,9 Mrd. USD, und ExxonMobil - 1,1 Mrd. USD. Nur wenige schreiben schwarze Zahlen. Darunter sind zum Beispiel Rosneft, Gazprom und Shell. Ihr Nettogewinn von April bis Juni ist im Vergleich zu den Ergebnissen im Jahre 2019 jedoch deutlich zurückgegangen.

In diesem Zusammenhang haben viele westliche Giganten bereits Pläne angekündigt, die Mitarbeiterzahl um 10-15% zu senken und ihre Investitionspläne zu überarbeiten. Darüber hinaus geht es in einigen Fällen um Investitionsprogramme, für die Milliarden Dollar bereitgestellt wurden. So können wir heute gewiss behaupten, dass die Branche der größten Krise des gesamten 21. Jahrhunderts gegenübersteht und dass kein Marktteilnehmer diese Krise ohne Schock bestehen kann.

нефть
© Общественное достояние

Im Bergbau sieht es ganz anders aus. Laut der Prognose von PwC für 2020 werden 40 der weltweit größten Bergbauunternehmen nur einen leichten Rückgang des EBITDA verzeichnen, der sich auf etwa 6% belaufen wird (unter den weltweit führenden Unternehmen befinden sich 4 russische Holdings – Norilsk Nickel, Polyus, ALROSA und Polymetal). Ihre Kapitalanlagen werden sich jedoch deutlich verringern – um mindestens 20%. Dies wird jedoch nicht mit einem Mangel an Liquidität verbunden sein, sondern mit einer erhöhten Unsicherheit, die das Topmanagement dazu zwingt, jedes spezifische Projekt kritischer zu betrachten. Infolgedessen wird das verfügbare Geld höchstwahrscheinlich zur Dividendenausschüttung an die Aktionäre verwendet.

Diese Strategie ist laut Analysten alles andere als optimal. In der Tat können solche Tendenzen die Geschwindigkeit der Gewinnung und Verarbeitung von Mineralien verringern, da die Rohstoffbasis nicht ausreichend aufgefüllt wird und die Anreicherungsunternehmen technologisch weg vom Fenster sein werden. Im Gegenteil, laut PwC sollten "die Top 40-Unternehmen die derzeitige Finanzstabilität nutzen", in die Entwicklung investieren und ihr Potenzial erhöhen, um "die Weltwirtschaft nach dem Ende der COVID-19-Pandemie mit Ressourcen versorgen zu können".

An der Staatlichen Bergbau-Universität Sankt Petersburg ist man sicher, dass die Modernisierung der Produktionsketten und damit die Steigerung der Rentabilität nicht so teuer wäre, wie allgemein angenommen wird. In einer Reihe von Fällen reicht es beispielsweise aus, die Betriebsart der Anlage den tatsächlichen und nicht theoretischen Eigenschaften des Erzes anzupassen, das in einem bestimmten Bergbauunternehmen verarbeitet wird. Aber wie man definiert diese Eigenschaften?

ГОК
© metalloinvest.com

Wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet wird schon längst an der ältesten technischen Universität Russlands durchgeführt. Und 2018 erhielt eine Gruppe junger Wissenschaftler an dieser Universität vom Präsidenten der Russischen Föderation ein Stipendium zur Entwicklung einer Software- und Hardwareanlage zur Verbesserung der Technologie der numerischen Modellierung und zur Bestimmung der Parameter granularer Medien. Heute ist diese Anlage bereits patentiert und betriebsbereit. Darüber hinaus wurde sie nach den im Juni bekannt gegebenen Ergebnissen des von Rospatent organisierten Wettbewerbs in die Liste der 100 besten Erfindungen in Russland eingetragen, was von seinen glänzenden Aussichten spricht.

"Unsere Anlage wurde entwickelt, um statische und dynamische Parameter verschiedener Schüttstoffe, insbesondere der Erzmasse, zu registrieren. Eine weitere Interpretation dieser Messwerte ermöglicht, Empfehlungen für Konstruktionsänderungen der Bergbau- und Verarbeitungsanlagen vorzuschlagen, die deren Leistungsfähigkeit steigern würden. In diesem Kontext geht es um Brecher, Siebe und andere Geräte", erklärte Alexej Bojkov, wissenschaftlicher Projektmanager des Bildungs- und Wissenschaftszentrums für digitale Technologien der Bergbau-Universität (zu seiner Forschungsgruppe gehören Wladimir Pajor und Roman Saweljev, Masterstudenten des Fachbereichs Automatisierung von technologischen Prozesse und Produktion).

In Wirklichkeit sieht es folgendermaßen aus. Die Proben werden in einen speziellen Ständer eingeschüttet, wo sich 6 Regale in verschiedenen Winkeln befinden. Die Kamera registriert das Bewegen der Erzmasse unter dem Einfluss der Schwerkraft und überträgt die Informationen in Echtzeit an einen Computer. Ein von den Autoren entwickeltes Spezialprogramm analysiert das Video und berechnet die Parameter des Rohstoffs.

Горный университет
© Форпост Северо-Запад

Ähnliche Anlagen gab es schon früher, aber die Genauigkeit ihrer Messungen ließ zu wünschen übrig. Darüber hinaus erforderte ihre Konstruktion das Vorhandensein von Fäden und Kabeln oder die Verwendung von einem elektromagnetischen Feld. Unter anderen Voraussetzungen galten Labortests und erfahrene Spezialisten. Was die neuesten Technologien angeht, können moderne Anlagen durch Eingangskontrolle direkt in den technologischen Prozess integriert werden. Außerdem erfordert der Betrieb keine besonderen Kompetenzen des Wartungspersonals.

Nach Alexej Bojkov kostet eine solche Anlage ungefähr eineinhalb Millionen Rubel, und die Pay-off-Periode beträgt nur ungefähr zwei Monate. Eine Reihe von Bergbau- und Projekt-Unternehmen hat bereits Interesse an der Innovation gezeigt (gemäß Geheimhaltungsvereinbarungen werden die Namen der Kunden nicht genannt).

Wie geht es weiter?

Diese relativ billigen Anlagen werden zweifellos während der Pandemie besonders gefragt sein. Die größten spezialisierten Unternehmen sollten sie jedoch nicht als Allheilmittel zur Steigerung der Produktionseffizienz und gleichzeitig zur Senkung der Kapitalkosten betrachten, um sich vor zunehmenden Risiken zu schützen.

карьер
© metalloinvest.com

PwC-Experten schlagen beispielsweise vor, dass Branchenführer die derzeitige Investitionskürzung nur als Verschiebung der Umsetzung von Investitionsprogrammen und nicht als ihre Teilabschaffung betrachten. Sonst werden mehrere Weltunternehmen, die sofort in die oberste Liga einsteigen möchten, die Situation nutzen, um ihre höherrangigen Kollegen zu verdrängen. Dies ist sehr wahrscheinlich, da viele Betriebe bzw. Flaggschiffunternehmen nicht nur genug Stabilität zeigen, sondern auch die aktuellen Marktbedingungen als Sprungbrett für einen Sprung nach oben betrachten.

All dies gilt für russische Holdings, drei von denen ihre Position in der Top-40 Liste dieses Jahres verbessert haben. So stieg Norilsk Nickel vom sechsten auf den fünften Platz, Polyus - vom 21. auf den 16., und Polymetal - vom 36. auf den 33. Die Fähigkeit, die Rankingposition zu halten oder zu verbessern, hängt weitgehend von der Angemessenheit der gewählten Strategien ab.