Saint-Petersburgbedeckt+1°C
$ЦБ:74,44ЦБ:90,37OPEC:65,42

11 neue Mitglieder ins Konsortium der Universitäten „Bodenschätze“ aufgenommen

Онлайн-заседание консорциума университетов «Недра»
Фото © Форпост Северо-Запад/ Онлайн-заседание консорциума университетов «Недра»

Die Gesamtzahl der Universitäten im Verein hat 25 erreicht. Darunter sind die angesehensten technischen und wirtschaftlichen Hochschulen in Russland, deren Studienbereiche auf die Ausbildung des Personals für den Mineralressourcenkomplex des Landes spezialisiert sind.

Am Dienstag, dem 24. November, fand ein Online-Treffen des Konsortiums der Universitäten "Bodenschätze" statt. Das Hauptthema auf der Tagesordnung war der Eintritt neuer Mitglieder in diese gemeinnützige Organisation, darunter sind die Polytechnische Peter-der-Große-Universität Sankt Petersburg, die Staatliche Universität Sibirien, die Technische Universität Samara, die Staatliche Universität für Wirtschaft und Finanzen Sankt Petersburg und andere. Ihre Rektoren betonten, dass die neue Struktur, die erst vor einem Monat geschaffen wurde, bereits den Status "einer einflussreichen Plattform erhalten hat, die zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der inländischen Hochschulen beiträgt".

Wie auf dem Treffen festgestellt wurde, sollte eine der Aufgaben von dieser Struktur darin bestehen, den Einfluss auf die Regierungsstrukturen zu erhöhen, um die Probleme des Bergbaus, der Öl- und Gasindustrie und des Systems der technischen Hochschulbildung zu lösen. Dafür müssen die Leiter der Universitäten in die öffentlichen Verbände eintreten, die von den Ministerien eingerichtet wurden. Darunter sind das Energieministerium, das Ministerium für Wissenschaft und Hochschulbildung und das Ministerium für Ökologie und natürliche Ressourcen der Russischen Föderation, der Föderationsrat und die Staatsduma der Russischen Föderation. Die Vorab-Vereinbarungen zu diesem Thema wurden bereits getroffen.

УГГУ
Фото © Пресс-служба УГГУ

"Zu unseren Hauptzielen gehört es, die Anpassung der Hochschulen an die Anforderungen des Arbeitsmarktes und die weitere Integration großer spezialisierter Unternehmen, Behörden und Universitäten zu verbessern. Darüber hinaus streben wir an, ein einheitliches wissenschaftliches und pädagogisches Umfeld zu schaffen, unter anderem durch die Unifizierung der Bildungsstandards und den gleichberechtigten Zugang der Mitglieder zu moderner pädagogischer und wissenschaftlicher Infrastruktur", erklärte Wladimir Litwinenko, Vorsitzender des Konsortiums und Rektor der Staatlichen Bergbau-Universität Sankt Petersburg.

Er informierte die Teilnehmer des Treffens darüber, dass jedes Mitglied des Konsortiums die Möglichkeit hat, bis zu fünf Studenten, die aufgrund eines Wettbewerbs ausgewählt werden, zum Studium ins Ausland bzw. nach Österreich, Großbritannien, Deutschland oder Finnland zu schicken, damit sie ein europäisches Diplom erhalten können. Mit ihnen werden aber Abkommen geschlossen, wonach die Studierenden im Falle ihrer Nichtrückkehr in ihre Heimat alle Kosten in Höhe von 1,6 bis 2 Millionen Rubel tragen müssen. Diese Finanzierung wird vom Internationalen UNESCO Kompetenzzentrum für bergbautechnische Ausbildung und von den Universitäten selbst gleichermaßen bereitgestellt. Ähnliche Programme gibt es auch für Doktoranden (die Kosten des Auslandsstudiums betragen jeweils etwa 2,5 Millionen). Um am Wettbewerb teilnehmen zu können, müssen beide Gruppen von Bewerbern eine elektronische Präsentation erstellen. Die Professoren der Universitäten, die Mitglieder des Konsortiums sind, dürfen sich für den Titel eines Professors, Dozenten oder Assistenten bei der UNESCO zertifizieren zu lassen, was ihr beruflicher Status erhöhen wird.

корабелка
Фото © Пресс-служба СПбГМТУ

Wladimir Litwinenko sieht Kurzzeitsommerschulen als ein ebenso wichtiges Format für die Entwicklung der akademischen Mobilität an. Wenn es die hygienische und epidemiologische Situation zulässt, ist geplant, nächstes Jahr etwa 200 Studenten von russischen Universitäten, die Teil des Konsortiums sind, ins Ausland zu schicken, damit sie in diesen Sommerschulen studieren. Noch rund tausend Studenten werden zehntägige Praktika auf der Grundlage inländischer Partneruniversitäten machen, die über die entsprechende Infrastruktur verfügen. In diesem Zusammenhang bat Rektor der Staatlichen Bergbau-Universität Sankt Petersburg seine Kollegen, das Niveau ihrer pädagogischen und wissenschaftlichen Kompetenzen bewerten zu lassen, um die Möglichkeiten der Zulassung russischer und ausländischer Studenten im Sommer besser zu verstehen.

Unter anderem wurde darauf hingewiesen, dass das Konsortium "Bodenschätze" ein Rechtsmodell für das Ministerium für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation hinsichtlich der vertraglichen Beziehungen zwischen einer Universität und einem Studenten werden sollte. Die Schaffung der Kooperation zwischen den Hochschulen je nach Studienbereichen wird dazu beitragen, ein wettbewerbsfähiges Umfeld zu schaffen und die Qualität der Hochschulbildung zu verbessern.

Wir möchten auch darauf hinweisen, dass der Erlass zur Gründung des Universitätskonsortiums "Bodenschätze" im Oktober vom Minister Walery Falkow unterzeichnet wurde. Das Konsortium umfasst technische Universitäten, die Studienbereiche wie angewandte Geologie, Bergbau, Öl und Gas sowie Geodäsie anbieten. Das heißt, sie vorbereiten Spezialisten, die nach dem Abschluss in Öl- und Gas- und Bergbauunternehmen arbeiten oder Wissenschaftler werden. Die Veranstaltung wurde von elf Universitäten initiiert, darunter die Staatliche Bergbau-Universität Sankt Petersburg, die Nationale Universität für Wissenschaft und Technologie MISiS, die Polytechnische Universität Tomsk, die Staatliche Technische Universität Kusbass, die Industrielle Universität Tjumen, die Staatliche Erdöl Technische Universität Grozny, die Staatliche Universität Jugra und andere.