Saint-Petersburgleicht bewölkt+2°C
$ЦБ:74,44ЦБ:90,37OPEC:65,42

Gusseisenkunstwerke im Bergbaumuseum St. Petersburg

чугун
Фото © Форпост Северо-Запад / Горный музей

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden Kunstwerke aus Gusseisen zum weltberühmten Markenzeichen des Urals. Der wahre Triumph der Gießer aus dem Ural fand auf der Weltausstellung 1900 in Paris statt, wo der berühmte durchbrochene gusseiserne Pavillon aus Kasli mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde – mit einer Goldmedaille und dem Grand Prix.

Speziell für das Pariser Publikum haben die Eisengussmeister aus Kasli die Skulpturen "Merkur", " Wisent", "Jeanne d'Arc" sowie gepaarte Kandelaber "Flora" gegossen, die im Jugendstil in Form einer weiblichen Figur unter Schwertlilien hergestellt wurden. Kleine Gegenstände werden auch in den Hallen des Bergbaumuseums ausgestellt. Darunter sind Skulpturen "Fuchs-Kapuziner" und die Büsten von Kaiser Nikolaus II. und Kaiserin Alexandra Fjodorowna.

Feine Gusseisenkunstwerke erschienen in Russland bereits im 18. Jahrhundert, als die Eisengießerei entwickelt wurde. Es ist interessant, dass die Eisengießerei im Ural als ursprünglich russisches Handwerk angesehen wird, obwohl man zunächst ausländische Gießer zu den Gusseisenfabriken einlud, die ihre Erfahrungen an den Kollegen weitergaben. Dabei wurden Berliner Gussteile als Vorbild verwendet.

Warum aber Gusseisen? Es war ein schweres und grobes Metall, daraus Kanonen und andere Waffen gegossen wurden. Daher schien es für feine Gegenstände völlig ungeeignet. Die Künstlergemeinschaft akzeptierte Gusseisen nicht ab sofort als Material mit einzigartigen plastischen Eigenschaften, das für die Herstellung von Dekorationsgegenständen geeignet war. Wenn aber spezielle Bedingungen für sein Schmelzen geschaffen und eine spezielle Schmelztechnologie verwendet würden, könnte man wunderbare Kunstwerke daraus herstellen. Metallreste, die bei der Herstellung von Waffen übrig blieben, wurde also zur Herstellung von Dekorationsgegenständen verwendet. Nicht alle Fabriken waren aber dafür geeignet. Nicht jedes Gusseisen passte dazu, dünne Teile zu gießen, sondern nur das zähflüssigste und biegsamste Metall von besonderer Qualität. Zunächst stellte man eine Gießform aus einer speziellen Sand-Mischung her, wo geschmolzenes Metall gegossen wurde. In diesem Zustand füllt das Metall leicht alle Hohlräume, so dass man die gewünschte Gussform erhalten kann. Da geschmolzenes Gusseisen eine sehr hohe Temperatur hat, muss der Sand, aus dem die Form hergestellt wird, feuerfest sein.

доменная печь
Фото © Форпост Северо-Запад / Горный музей

Die Besonderheit des künstlerischen Gießens liegt auch im Realismus der Kunstwerke, im Detail des Bildes, in der Plastizität und Klarheit der Silhouetten und in der ungewöhnlichen schwarzen Farbe, die vertieft das Kunstwerk und es ermöglicht, die Gegenstände auch aus großer Entfernung zu betrachten. Diese Farbe wurde aus einer anderen Farbe erhalten, die nach einem speziellen Rezept hergestellt worden war. Es wurde holländischer Ruß genannt, obwohl das Pigment nichts mit Holland zu tun hatte. In der heutigen Gießerei in Kasli wird das Geheimnis der Farbzusammensetzung genau wie vor zweihundert Jahren streng gehütet.

Obwohl die Gusseisenfabrik in Kasli zu Beginn des 20. Jahrhunderts die berühmteste Fabrik Russlands war, war sie aber keinesfalls die einzige Hütte in Russland, wo Kunstgegenstände aus Gusseisen hergestellt wurden. Erwähnenswert sind auch die Fabriken in Nischni Tagil und in Kussa. In der Eisengießerei in Kussa wurden sowohl kleine Haushaltsgegenstände als auch prächtige durchbrochene Möbel gegossen. Das Bergbaumuseum enthält die ganze Sammlung dieser Gegenstände, die in Kussa hergestellt wurden. In Nischni Tagil war die Herstellung von Kunstwerken nicht weit verbreitet, da man fand sie dort nicht so rentabel als die Bronzegussindustrie.

Das größte Interesse und die größte Überraschung erwecken allerdings die feinsten durchbrochenen Schmuckstücke aus Gusseisen. Die Mode für solchen Schmuck kam während der Napoleonischen Kriege aus Europa. Die europäischen Staaten brauchten Geld, um Napoleons Truppen zu bekämpfen. Prinzessin Marianne von Preußen bat alle Frauen in Preußen, ihre goldenen Schmucksachen zur Finanzierung des Aufstands gegen Napoleon während des Unabhängigkeitskrieges gegen eine Brosche oder einen Ring aus Eisen mit der Aufschrift "Ich gab Gold für Eisen" oder "Für das Wohl unseres Landes" zu geben, oder einen Schmuck mit dem Porträt von Friedrich-Wilhelm III. von Preußen auf der Rückseite für das Gold zu nehmen. In Russland verbreiteten sich in den 1820-1830er Jahren ähnliche Halsketten, Armbänder und anderer Schmucksachen. Sie wurden auf den ersten Manufakturausstellungen in Moskau und St. Petersburg gezeigt. Aber dieser Schmuck kam bald aus der Mode und infolgedessen konnte Gusseisen den Glanz von echten Edelsteinen nicht ersetzen.

Die heutige Sammlung künstlerischen Gusseisens im Bergbaumuseum umfasst mehr als 150 Exponate, die im 19. und 20. Jahrhundert in Gießereien in Russland, in der Ukraine und Deutschland hergestellt wurden. Das ist eine der größten und interessantesten Sammlungen in Russland. Die meisten Kunstwerke, die sie enthält, sind seltene Gegenstände, die nirgendwo anders zu finden sind.