Saint-PetersburgKlar+6°C
$ЦБ:76,98ЦБ:92,23OPEC:63,39

Beitrag von der Polytechnischen Peter-der-Große-Universität zur Entdeckung einer Insel in der Barentssee von einem Schüler

остров 20012021
© media.spbstu.ru

Die Entdeckung wurde bei der Analyse von den Fernerkundungsdaten gemacht und wurde bereits von der Expedition der Nordflotte bestätigt.

Am Dienstag, dem 19. Januar, wurde mitgeteilt, dass Schüler Jegor Parubchischin, der die Akademie für Informatik für Schüler an der Polytechnischen Peter-der-Große-Universität Sankt Petersburg besucht, eine geografische Entdeckung gemacht hatte. Zusammen mit mehreren anderen jungen Forschern untersuchte er die Bewegung des Gletschers im nordwestlichen Teil der Nowaja Semlja Inselgruppe anhand der Satellitenbilder, so der Pressedienst der Universität. Die Schüler entdeckten, dass die eingestürzte Eisbar eine kleine bzw. 5,6 Hektar Landfläche in der Nähe von der Sewerny-Insel freilegte.

"Die Jungen haben eine kleine, aber echte Insel entdeckt, die in die Seekarten eingetragen werden soll. Zweifellos ist dies eine wichtige geografische Entdeckung", kommentierte Oberst Sergei Tschurkin, Leiter des Hauptquartiers der Nordflotte. Die von ihm geleitete Expedition besuchte und fotografierte die Insel.

Dieses Landgebiet hat noch keinen offiziellen Namen erhalten. Das Team der Entdecker schlägt vor, die Insel nach Kosmonauten German Titow zu benennen.

Jegor Parubchischin studiert Weltraumtechnologien an der Akademie für Informatik für Schüler an der Polytechnischen Peter-der-Große-Universität Sankt Petersburg. Im Rahmen der nach ihm genannten XIV. Korolev Internationalen Jugendlichen Vorlesungen hielt er letztes Jahr einen Vortrag über die Umweltschutz-Studien in St. Petersburg anhand der Fernerkundungsdaten. Nach dem Schulabschluss hat Jegor vor, an der Polytechnischen Peter-der-Große-Universität Sankt Petersburg Biotechnologie zu studieren.

Dabei sei erwähnt, dass die Forschungsgruppe der Staatlichen Universität Sankt Petersburg über die Entdeckung der Reste von einem Inselbogen im kirgisischen Tienschan im Januar mitteilte. Der Inselbogen existierte im Weltmeer im Kambrium bzw. etwa 500 Millionen Jahre zuvor.