Saint-PetersburgKlar+18°C
$ЦБ:74,16ЦБ:90,00OPEC:67,10

Der Mann, der die Entstehung von Erdbeben erklärte

мушкетов
© Общественное достояние

Im Gegensatz zu den Theoretikern führte Iwan Muschketow seine Forschungen auf unzähligen Weltreisen durch. Dadurch wurde seine wissenschaftliche Tätigkeit von bedeutenden Spezialisten anerkennt. Muschketow entdeckte neue Lagerstätten und Mineralien, erstellte eine geologische Karte Zentralasiens und untersuchte Erdbeben aus wissenschaftlicher Sicht.

Iwan Muschketow wurde 1850 im Dorf Aleksejewskaja Staniza am Don geboren. Sein Vater war Kosak im Dorf Michajlowskaja Staniza. Obwohl er nicht reich war, versuchte er, seinen Kindern anständige Bildung zu ermöglichen. Er hat sich viel darum bemüht, damit sein Sohn in das Gymnasium in Nowotscherkassk aufgenommen wurde. Da entfaltete sich Iwans Begabungen für Geschichte und Fremdsprachen. Aber der junge Mann interessierte sich besonders für Naturwissenschaften. Gymnasiallehrer organisierten oft für ihre Schüler Ausflüge. Während solcher Ausflüge wanderte Iwan durch endlose Steppen und entlang der Ufer von örtlichen Flüssen. Dabei suchte er gerne nach ungewöhnlichen Steinen und sammelte sie. Zu Hause las er über diese Steine in Sammelbänden und Enzyklopädien und erzählte danach seinen Klassenkameraden von den Eigenschaften von den Mineralien. Deshalb erhielt er den Spitznamen "Maurer". Wie sich viel später herausstellte, beeinflusste dieser Spitzname sein Leben ...

Мушкетов
© Общественное достояние

Als er sein Gymnasium absolvierte, ging der junge Mann nach St. Petersburg, wo er an der Fakultät für Geschichte und Philologie der Staatlichen Universität St. Petersburg eingeschrieben wurde. Der junge Mann erhielt Stipendium von der Don-Armee. Nur noch ein Paar Monaten Studium verstand Iwan Muschketow, dass er vor allem Geologie studieren wollte. Deshalb bewarb er sich im selben Jahr bei der Staatlichen Bergbau-Universität Sankt Petersburg.

Da Bergbauingenieuren wurden sehr gefragt, betrachtete man die Bergbau-Universität als sehr angesehen betrachtet. Daher kämpften Studienbewerber erbittert um einen Studienplatz an dieser Universität, und nur 17 Menschen wurden jährlich immatrikuliert. Als Iwan immatrikuliert wurde, fühlte sich der Sohn des Don-Kosaken endlich in seinem Element.

Bereits in seinen letzten Semestern stellte er seine erste wissenschaftliche Arbeit "Volhynit" vor − über das gleichnamige Gestein. Insgesamt schrieb er in seinem kurzen Leben etwa 140 Werke. Nach heutigen Maßstäben ist es jedoch nicht so viele. Ein Großteil davon legte einen soliden Grundstein für die zukünftige Entwicklung vieler Bereiche von der russischen Geologie. Der Geologe nahm jahrelang an Expeditionen teil und schrieb mittlerweile wissenschaftliche Artikel. Dabei konzentrierte er sich nicht auf die Anzahl von Artikeln, sondern auf deren Qualität.

Seine erste Expedition war eine Reise in den Ural, um Goldseifenfelder und primäre Goldvorkommen zu untersuchen. Iwan Muschketow nicht nur beschrieb diese Vorkommen, sondern auch gang auf die Mineralogie von Erzen, die Bergbaubedingungen in Minen und die Entstehung von Goldseifenfeldern. Darüber hinaus fand Muschketow in der Uspensky-Mine des Katchkar-Systems Mineralien, die zuvor in dieser Region nicht gefunden worden waren: Arsenopyrit, Arsenosiderit und Pharmakosiderit. Der entsprechende Artikel wurde in einer Bergbau-Fachzeitschrift veröffentlicht. Der junge Wissenschaftler mit wenig praktischen Erfahrung wurde Mitglied der Russischen Mineralogischen Gesellschaft. Seine Kollegen betrachteten ihn als einen außergewöhnlich vielversprechenden und talentierten jungen Wissenschaftler.

туркестан
© Русский Туркестан в 1900 году

Aber es war Turkestan, dass ihn berühmt machte. Dieser Name wurde um die Jahrhundertwende häufig erwähnt und umfasste das moderne Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan.

Im 19. Jahrhundert wurde Zentralasien Teil des Russischen Reiches, und seitdem wohnten asiatische Völker mit den Russen nebeneinander. Die neu bekommenen Länder Zentralasiens blieben aus geologischer Sicht völlig unerforscht - ungeachtet der früheren Studien von Geographen Semjonow-Tjan-Schanski und Prschewalski.

Zunächst wurde Muschketow nach Taschkent geschickt, um nach Kohlevorkommen zu suchen, denn die Kohle brauchte man, um eine Eisenbahnstrecke zwischen Turkestan und Zentralrussland zu bauen. Aber die Region zog Muschketow mit ihrem Reichtum und Geheimnis so sehr an, dass mit dieser Reise begann eine lange Reihe von Expeditionen. Die folgenden 6 Jahre verbrachte Iwan zwischen Zentralasien und St. Petersburg, wohin er zurückkehrte, um die Gesteinsproben zu bringen und die gesammelten Materialien zu analysieren.

Als er zum Beispiel den Bergrücken des Tienschans studierte, legte er mehr als 4.000 km zurück und stieg steile Abhänge hinunter, wo "frischer Pulverschnee knietief lag, Pferde und Menschen rutschten und fielen, ein Großteil der Ausrüstung kaputt war und verloren ging". Die Schwierigkeiten hinderten ihn jedoch nicht daran, den Ort detailliert zu beschreiben, wo die Lagerstätten von Mangan, Eisen, Arsen und anderen Erzen gefunden worden waren.

Während seiner Reise durch das Pamir Gebirge untersuchte Iwan Muschketow die Lagerstätten von Öl, Kohle, Ölschiefer, Gold und anderen Erzen. In seinen Memoiren schrieb er, dass er auf dem Sand schlafen musste, da es in den örtlichen Tälern nicht einmal kleines Gras gab - nur Wind, Steine ​​und Schnee. Darüber hinaus befürchtete die Gruppe der Forscher, obwohl sie bewaffnet war, einen möglichen Angriff.

Тянь-Шань
© Chen Zhao/ Центральный Тянь-Шань

Muschketows Forschung umfasste fast den gesamten bergigen Teil Turkestans, vom Dsungarischen Alatau und Kuldschi bis zum Nordpamir, vom Gissar und von der nördlichen Grenze Afghanistans bis zum Großteil vom Khanat Buchara. Er wanderte über den Sand von den Wüsten Karakum und Kysylkum. Diese Forschung ermöglichte Muschketow, die erste geologische Karte von diesem wilden Gebiet zu erstellen und es ausführlich zu beschreiben.

Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde Iwan Muschketow mit dem höchsten Preis der Russischen Geographischen Gesellschaft ausgezeichnet, und zwar mit der Gold-Konstantin-Medaille. Normalerweise erhielten einen solchen Preis renommierte Wissenschaftler in einem ehrwürdigen Alter, als sie schon den Großteil von ihren wissenschaftlichen Werken schon geschrieben hatten. Muschketow erhielt den Preis im Alter von 30 Jahren.

мушкетов
© Форпост Северо-Запад

1877 promovierte der junge Wissenschaftler an der Staatlichen Bergbau-Universität Sankt Petersburg und erhielt zuerst den Titel Privatdozent, dann wurde er kurz darauf Professor. Muschketow hielt Vorlesungen während mehr als 20 Jahre. Zu seinen Studenten zählten herausragende Geologen wie Karol Bohdanowicz, Wladimir Obrutschew und Begründer der Strukturkristallographie Jewgraf Fjodorow, der schrieb, dass es Muschketows Vorlesungen waren, die sein wissenschaftliches Interesse maßgeblich erweckt hatten. Durch diese Vorlesungen, die er nicht nur in den Klassenzimmern, sondern auch "auf dem Feld" hielt, erweckte er in den jungen Menschen die Leidenschaft für die Geowissenschaften. Die Geschichten über die Völker Asiens, die Länder Sibiriens und die Geologie des Kaukasus wurden von Mund zu Mund weitergegeben und notiert. Der Wissenschaftler genoss einen hervorragenden Ruf, und die Universitäten kämpften sich buchstäblich, um ihn einzustellen. Der Wissenschaftler hielt Vorlesungen nicht nur an seiner Alma Mater (die Staatliche Bergbau-Universität Sankt Petersburg), sondern auch an drei anderen Hochschulen.

мушкетов
© Экспедиция Ивана Мушкетова (в центре), 1880 год

Er schien alles professionell erreicht zu haben, und er konnte sich einfach in seinem Erfolg sonnen, aber der unermüdliche Bergbauingenieur begann ein neues Projekt.

In den 1880er Jahren richtete Muschketow den ersten seismologischen Dienst im Russischen Reich ein, womit er ein detailliertes Programm zur Beobachtung der Schwankungen der Erdoberfläche entwickelte und einen Katalog von Erdbeben und vulkanischen Phänomenen im Russischen Reich zusammenstellte. Der Professor wurde "der Vater der russischen Seismologie" genannt. Man brauchte ihn oft, damit er sich mit den seismischen Aktivitäten beschäftigte.

землетрясение
© Покровская церковь после землетрясения 1887 года

So wurde Iwan Wassiljewitsch 1887 dringend nach Werny (heute Almaty) geschickt — die Stadt war durch ein starkes Erdbeben zerstört worden. Mehr als 330 Menschen starben, Tausende wurden verletzt. Muschketow wurde beauftragt, die Ursachen des Erdbebens zu untersuchen, sein Ausmaß und seine Folgen herauszufinden und einen neuen Ort für die Stadt vorzuschlagen. Er erfüllte alle seinen Aufgaben perfekt. Darüber hinaus sammelte er Filmmaterial für eine lokale Wetterstation und kaufte 1889 einen Seismografen.

Nicht weniger bedeutsam war seine Untersuchung des großen Erdbebens in im Kaukasus bzw. in der georgischen Stadt Achalkalaki. Das Erdbeben dauerte fast 14 Stunden und zerstörte vollständig neun nicht weit von der Stadt liegenden Dörfer. Die Zahl der Opfer überstieg 240 Personen. Iwan Muschketow wurde ins Katastrophengebiet geschickt, um die die Ursachen des Erdbebens zu erklären und die Einheimischen, in denen die örtlichen Zeitungen Panik erweckt hatten, zu beruhigen. Sie erschreckten die Bevölkerung mit bevorstehenden Eruptionen und mit der Bildung eines Vulkankraters. Der Geologe bestritt diese Gerüchte, nachdem er herausgefunden hatte, dass das Erdbeben nichts mit vulkanischer Aktivität zu tun hatte und zur tektonischen Gruppe gehörte.

горный музей
© Форпост Северо-Запад

Heute kann man die Welt der geografischen und geologischen Entdeckungen des 19. Jahrhunderts kennenlernen, in dem man das von Muschketow geschriebene Buch "Im Vorgebirge des Pamirs und Tienschans" liest. In diesem Buch beschreibt Muschketow eindrucksvoll seine eigenen Expeditionen und achtet dabei nicht nur auf die Struktur der erkundeten Länder, sondern auch auf die Traditionen von dort wohnenden Völkern. Das Buch enthält auch Skizzen und Handzeichnungen.

Im Bergbaumuseum gibt es eine Ausstellung, die genau zeigt, womit sich der Wissenschaftler beschäftigte. Hier werden seine Karten, Werke und Sammlungen von Mineralien ausgestellt. Man hat auch die Halle "Dynamische Geologie" eröffnet. Der Professor schrieb viele wissenschaftliche Werke zu diesem Thema, darunter das unter Geologen bekannte Lehrbuch "Physikalische Geologie". Die im Museum ausgestellten Gesteinsproben spiegeln die Aktivität von Grund- und Oberflächengewässern, lebenden Organismen, Verwitterungsprozessen, tektonischen Bewegungen von Krustenblöcken und Vulkanismus wider.

Iwan Muschketow starb im Alter von 52 Jahren. Seine Arbeit wurde nicht nur von seinen Studenten fortgesetzt, sondern auch von seinem Sohn Dmitri, der Rektor der Staatlichen Bergbau-Universität Sankt Petersburg und Vorsitzender des Geologischen Komitees wurde.

Мушкетов
© Форпост Северо-Запад