Saint-Petersburgleicht bewölkt+8°C
$ЦБ:72,88ЦБ:85,49OPEC:73,68

Wladimir Litwinenko: Was ist das Geheimnis des Wettbewerbsvorteils der Absolventen der St. Petersburger Bergbau-Universität

Литвиненко
© Форпост Северо-Запад

Die diesjährige Zulassungskampagne an russischen Universitäten ist gemischt. Es ist möglich, die Zulassung sowohl persönlich als auch online zu beantragen. Auf die Aktivität der Antragsteller und ihre Präferenzen hat dies jedoch kaum Auswirkungen gehabt. Die beliebtesten Berufe bei jungen Menschen sind nach wie vor Informatiker, Ärzte, Juristen und Ingenieure. Wir haben Wladimir Litwinenko, den Rektor der Bergbauuniversität St. Petersburg, gefragt, was die Hochschulen heute tun, um ein angenehmes Umfeld für ihre Studenten zu schaffen, das Kompetenzniveau der Absolventen und die Qualität der wissenschaftlichen Forschung zu verbessern.

- Wladimir Stefanovich, der Haupteingang der Universität für Bergbau, wo die Bewerber und ihre Eltern eintreten, sieht wie immer feierlich aus. Geht man aber tiefer in den Campus hinein, hat man den Eindruck, man befinde sich auf einer riesigen Baustelle. Ist es möglich, ein solches Bild jeden Sommer zu beobachten?

Wladimir Litwinenko: Wir geben jedes Jahr eine enorme Menge Geld für die Modernisierung des Immobilienkomplexes der Universität aus. Es ist größtenteils diesen Finanzspritzen zu verdanken, dass wir es schaffen, unsere Spitzenposition auf dem globalen Markt der Bergbauausbildung zu halten. Denn um den höchsten internationalen Wissenschafts- und Bildungsstandards gerecht zu werden, brauchen wir nicht nur ein kompetentes Lehrpersonal, sondern auch ein wissenschaftliches und pädagogisches Umfeld, das ohne moderne architektonische und planerische Lösungen unmöglich ist.

стройка
© Форпост Северо-Запад

In den letzten 10 Jahren haben wir über 120 Tausend Quadratmeter neue Flächen gebaut und 160 Tausend Quadratmeter renoviert. Das sind Klassenzimmer, Flure, Labore mit modernster wissenschaftlicher Ausstattung sowie Wohnheime für Studenten. Unsere Aufgabe ist es, komfortable Bedingungen sowohl für ihr Studium als auch für ihre Erholung zu schaffen. Im Moment bauen wir das zehnte Wohnheim für 650 Menschen und ein neues Bildungs- und Forschungszentrum mit einem geologischen Trainingsgelände und einem Wohnhaus für mehr als 400 Menschen an der Schwarzmeerküste.

Um die vom Arbeitsmarkt geforderten Fachkräfte auszubilden, reicht die materielle Basis allein natürlich nicht aus. Es ist auch notwendig, Bedingungen zu schaffen, unter denen junge Menschen berufliche Kompetenzen erwerben und entwickeln können. Deshalb werden die Studenten vom ersten Tag an in ein wettbewerbsorientiertes Umfeld eingetaucht.

Die Besten leben in den besten Verhältnissen, und außerdem stehen sie bei internationalen akademischen Mobilitätsprogrammen ganz oben auf der Liste. Welche Perspektiven ergeben sich daraus? Zum Beispiel einen europäischen Abschluss zu bekommen (zusätzlich zu einem russischen - Anm. d. Red.), Praktika an unseren ausländischen Partneruniversitäten oder Praktika bei namhaften Öl- und Gas- und Bergbauunternehmen. Wir sprechen über solche Unternehmen wie PhosAgro, Rosneft, Gazprom, Novatek, Russische Kupfergesellschaft und viele andere. Dies verschafft unseren Absolventen einen Wettbewerbsvorteil, der es ihnen ermöglicht, ihr kreatives Potenzial auszuschöpfen und letztendlich finanziell unabhängige Menschen zu werden, die beruflich das tun, was sie lieben und können. Kurz gesagt, der Wettbewerb ist ein enormer Anreiz für qualitativ hochwertige Bildung.

Леобен
© Форпост Северо-Запад
Леобен
© Форпост Северо-Запад

- Sie sprechen von Fachkompetenzen. Was ist mit traditionellen Lernaktivitäten?

Wladimir Litwinenko: Es ist dynamisch. Und sie wird durch zahlreiche Fachkompetenzen ergänzt. Es ist eine allgemeine Voraussetzung für alle Studenten. Vorlesungen, Labor- und Praxisarbeiten, Sommerschulen, Seminare, Fremdsprachenkenntnisse, Praktika - all das sind Glieder einer Kette. Ein zusätzlicher Teil für die Abschlussarbeit ist ein Forschungsbericht und die Beherrschung der entsprechenden Computerprogramme. Es ist auch sehr wichtig, digitale Technologien in den Bildungsprozess zu integrieren, die bis zu 30 % der Unterrichtszeit einnehmen sollten. Fortschritt ist Fortschritt. Sie erzwingt Veränderungen in den Lehrplänen, in den Inhalten der praktischen Fertigkeiten und in der Einstellung der Lehrer gegenüber den Studenten.

- Welchen Platz nimmt die Wissenschaft heute im Leben der Universität ein?

Wladimir Litwinenko: Die Wissenschaft hat heute Priorität. Lehrer, die sich nicht an wissenschaftlichen Experimenten beteiligen, können keine hohe Fachkompetenz haben. Und ohne diese Kompetenz können sie keine hauptamtlichen Lehrer sein. Im nächsten Jahr werden strengere Anforderungen an sie gestellt. Ihre Essenz ist, dass z.B. ein Doktor der Naturwissenschaften im Labor forschen und mindestens zwei Artikel pro Jahr in wissenschaftlichen Zeitschriften des ersten oder zweiten Quartils veröffentlichen muss. Die Anzahl der Zitate pro solcher Veröffentlichung muss mindestens zehn über die letzten drei Jahre betragen. Für einen Kandidaten sind die Standards ein wenig milder, mit einem Artikel pro Jahr und der gleichen Anzahl von Zitaten pro Artikel.

Wissenschaft ist ein Experiment, das mit hoher Genauigkeit und Qualität der Messung durchgeführt wird. Seine Folge ist ein wissenschaftliches Ergebnis - ein Artikel, ein Bericht, eine These. Eine Zitierung in einer hochrangigen Zeitschrift ist ein Hinweis auf ein hohes Niveau der durchgeführten Experimente und das Vorliegen eines wissenschaftlichen Ergebnisses.

наука
© Форпост Северо-Запад
наука
© Форпост Северо-Запад

Um das zu erreichen, braucht man natürlich die Basis, die es erlaubt, Forschung zu betreiben und in die reale Produktion umzusetzen. Ich spreche von Forschungszentren, in denen die modernsten Geräte konzentriert sind und eine entsprechende Umgebung geschaffen wird. An der Universität gibt es derzeit fünf davon, die jeweils die Einbindung der hauptamtlichen Forscher aus den jeweiligen Fachbereichen, also aller Wissenschaftler, in den wissenschaftlichen Prozess sicherstellen. Ihre Aufgabe ist es, alle Dozenten zu mobilisieren, die an ähnlichen Themen arbeiten, sowie Doktoranden und junge Forscher aus den Reihen der Studenten.

- Sind junge Menschen heute begierig darauf, in die Wissenschaft zu gehen?

Wladimir Litwinenko: Unsere Aufgabe ist es, jungen Menschen zu zeigen, dass Wissenschaft interessant ist. Schließlich sind sie unsere Zukunft, unser goldener Fundus, an dessen Entstehung und Entwicklung die Universität ein großes Interesse hat. Die Kosten, vor allem wenn es um ein Aufbaustudium geht, sind enorm. Trotzdem investieren wir in Postgraduierte, weil wir genau wissen, wofür sie da sind. Der prozentuale Anteil der Verteidigungsanlagen steigt von Jahr zu Jahr und hat bereits 60 % überschritten. Dies ist eine Folge der strategischen Arbeit, die die Universität zusammen mit den besten Forschungszentren der Welt leistet, und sie trägt Früchte. Am wichtigsten ist, dass sich die Doktoranden als Forscher positionieren und erkennen, dass sie notwendigerweise Kompetenzen auf dem Gebiet der Forschung und Bildung haben und eine Fremdsprache beherrschen müssen.

катерпиллар
© Форпост Северо-Запад
наука
© Форпост Северо-Запад

- Alles, worüber Sie sprechen, erfordert offensichtlich erhebliche Investitionen. Auf wessen Kosten wird es finanziert, ein anständiges wissenschaftliches und soziales Umfeld und komfortable Bedingungen für Studenten an der Universität zu schaffen?

Wladimir Litwinenko: Wenn man sich die Höhe unserer Budgetmittel ansieht, ist sie ähnlich wie bei anderen technischen Universitäten. Diese Mittel reichen leider nicht für die ausgewogene Arbeit der Bildungseinrichtungen. Wir haben etwa 7.000 junge Menschen, die auf Kosten des Staatshaushaltes, aber auch von PhosAgro und einer Reihe seiner Aktionäre studieren. Das ist eine riesige Summe - die Firma zahlt mehr als 200 Tausend Rubel pro Jahr für jeden Studenten. Und mehr als 9 Millionen Rubel für vier Jahre Studium für jeden Absolventen, auch zusätzlich zu den staatlichen Haushalt. Solche Unternehmen wie Rosneft, Russische Kupfergesellschaft, Gazprom und Titan beteiligen sich an der Kofinanzierung und unterstützen mehr als 800 Studenten. Im vergangenen Jahr unterstützte Uralkali die Kofinanzierung von etwa 400 Studenten aus seiner Region. Dies sind zweckgebundene Mittel, die für die Entwicklung der Universität von unschätzbarem Wert sind.

In diesem Zusammenhang sollte man verstehen, dass wir dazu neigen, die Wirtschaft aus der Perspektive des Verbrauchers zu betrachten und Vorzeigeunternehmen bestenfalls als gewöhnliche Arbeitgeber zu sehen. Tatsächlich aber sind sie das Rückgrat der Volkswirtschaft, das Fundament, das die fortschreitende soziale und wirtschaftliche Entwicklung des Landes sichert. Insbesondere die Entwicklung der Hochschulbildung, da es Partnerunternehmen sind, die es den Universitäten ermöglichen, die Qualität der wissenschaftlichen und pädagogischen Umgebung ständig zu verbessern, um das Niveau der weltweit führenden Universitäten zu erreichen, was für unsere Studenten und Doktoranden sehr wichtig ist. Dies ist ein regierungsamtlicher Ansatz!

наука
© Форпост Северо-Запад
наука
© Форпост Северо-Запад

Sie investieren in vielversprechende junge Menschen und engagieren sich persönlich für die Universität. Und sie tun es ohne viel Aufhebens, ohne viel PR. Unsere wichtigsten Partner sind PhosAgro, Rosneft, Gazprom, Russische Kupfergesellschaft, Titan, Caterpillar, Schneider Electric, Orica, Total und Marubeni.

Die Bergbauuniversität St. Petersburg ist seit vier Jahren in Folge in den Top 20 der internationalen Fachrankings im Bereich Ingenieurwesen - Bergbau und Mineralgewinnung. Er wird von der britischen Firma QS erstellt, die 920 Bergbau-Bildungseinrichtungen aus der ganzen Welt bewertet. Keine andere russische Hochschuleinrichtung in der Geschichte hat es geschafft, ein solch beeindruckendes Ergebnis zu erzielen. Dies ist das Ergebnis der gemeinsamen Anstrengungen sowohl unserer akademischen Mitarbeiter als auch der Mitarbeiter unserer Partnerunternehmen.

студенты
© Форпост Северо-Запад