Saint-Petersburgleicht bewölkt-14°C
$ЦБ:74,14ЦБ:83,71OPEC:71,41

Die Universität St. Petersburg erhielt einen starken Impuls für die akademische Mobilität

Мюнхенский университет
© facebook.com/TU.Muenchen

Die Bergbau-Universität St. Petersburg und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) haben eine Vereinbarung über die gemeinsame Durchführung des Programms "Natürliche Ressourcen - Energie - Nachhaltigkeit" unterzeichnet. Im Rahmen dieses Programms erhalten junge russische Doktoranden und promovierte Wissenschaftler Stipendien für Forschungsprojekte in der Bundesrepublik Deutschland.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst ist eine der größten Organisationen in Europa, die sich der Förderung der akademischen Mobilität von Akademikern und Studierenden widmet. Ihr Hauptziel ist es, die deutsche Hochschulbildung zu fördern und durch die Ausbildung begabter junger Menschen aus dem Ausland zur Bildung einer nationalen wissenschaftlichen Elite beizutragen. Deshalb sprechen viele Experten, die die Aussichten einer Zusammenarbeit mit dem DAAD bewerten, nicht nur von den unbestreitbaren Vorteilen einer solchen Partnerschaft, sondern auch von ihren Nachteilen.

"Solche Programme verschaffen ihren Teilnehmern einen enormen Wettbewerbsvorteil, da sie in ein für sie neues Umfeld eintauchen; sie lernen populäre wissenschaftliche Forschungsgebiete im Westen kennen; Innovationen, an denen dieses oder jenes Institut arbeitet; sie erhalten die Gelegenheit, die Fachterminologie in Deutsch und Englisch zu verbessern. Dies ist eine unschätzbare Erfahrung, die sich in Zukunft sicherlich als nützlich erweisen wird. Gleichzeitig sind wir uns bewusst, dass wir einen vielversprechenden jungen Wissenschaftler nach Abschluss seines Praktikums an seine Alma Mater zurückbringen müssen. Wir verfügen über ein solches System, und alle unsere Studenten sind nach ihrer Rückkehr aus dem Ausland motiviert, ihre Arbeit oder ihr Studium in Russland fortzusetzen", so Wladimir Borzenkow, Vizerektor der Bergbauuniversität.

Фрайберг
© facebook.com/bergakademie

Der Vertrag hat eine Laufzeit von vier Jahren, mit der Option auf eine Verlängerung um den gleichen Zeitraum. Interessant ist, dass sich nicht nur Vertreter der St. Petersburger Universität, sondern auch ihre Partner im Nedra-Konsortium um die Teilnahme an dem Wettbewerb bewerben können, dessen Sieg die Durchführung einer wissenschaftlichen Ausbildung in Deutschland ermöglicht. In dieser Gemeinschaft sind mehr als 50 inländische Hochschuleinrichtungen zusammengeschlossen, deren Studienfächer mit der Ausbildung von Fachkräften für den Sektor der mineralischen Rohstoffe zusammenhängen.

Gemäß der unterzeichneten Vereinbarung werden die Parteien jährlich vierzehn Stipendien für inländische Postgraduierte und sechs Stipendien für Doktoranden bereitstellen (das Programm für ihren Aufenthalt in Deutschland wird sechs Monate und ein Vierteljahr). Außerdem geht es nicht nur um Reisekosten, Unterkunft und Verpflegung, sondern auch um einen angemessenen Lohn - 1200 und 2000 Euro pro Monat. Im nächsten Jahr werden 20 Wissenschaftler zur Ausbildung nach Deutschland gehen, und während der achtjährigen Laufzeit des Abkommens wird ihre Zahl 160 erreichen.

Die russische Seite des Abkommens wird von der Universität für Wissenschaft und Technologie und dem Internationalen Kompetenzzentrum für die Ausbildung von Bergbauingenieuren unter der Schirmherrschaft der UNESCO sichergestellt, zu dessen Aufgaben die Förderung der akademischen Mobilität gehört. Diese Einrichtungen verpflichten sich, 50 % aller Kosten im Zusammenhang mit der Durchführung des Projekts zu übernehmen. Die andere Hälfte wird vom DAAD beigesteuert.

Мюнхенский университет
© facebook.com/TU.Muenchen

Ähnliche Vereinbarungen zwischen dieser Organisation und unseren Hochschuleinrichtungen wurden übrigens schon früher getroffen. Die meisten von ihnen sind jedoch nicht vollständig umgesetzt worden, weil es an einer Trägerschaft fehlt. Mit anderen Worten, den jungen russischen Wissenschaftlern wurde angeboten, die Hälfte des für das Praktikum benötigten Geldes selbst aufzubringen, was häufig zum Scheitern der Verträge führte. Daher hat der Deutsche Akademische Austauschdienst die direkte Zusammenarbeit mit den Hochschulen eingestellt und sich auf eine Partnerschaft mit dem Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen konzentriert, das den Hochschulen Kontingente zuweist.

Die Kriterien, nach denen die Bewerber für das Programm in den letzten Jahren ausgewählt wurden, haben in der Fachwelt viele Fragen aufgeworfen. Um den Wettbewerb zu gewinnen, muss man zum Beispiel Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Zeitschriften vorweisen können, was an sich natürlich richtig ist. Ihr Niveau wird jedoch nicht berücksichtigt, d. h. für den Auswahlausschuss spielt es überhaupt keine Rolle, in welchem Quartil die Artikel veröffentlicht wurden. Dies ermöglicht zum einen, den Kreis der Antragsteller zu erweitern und die Zahl der Hochschulen zu erhöhen, deren Vertreter die Möglichkeit haben, ihr Forschungsprojekt in der BRD durchzuführen. Andererseits lässt die Qualität der Bewerber aufgrund dieser Konstellation sehr zu wünschen übrig.

"Die Unterzeichnung des Abkommens mit dem DAAD ist ein großer Erfolg für die russische Hochschulbildung und eine unzweifelhafte Anerkennung der Bedeutung des Ausbaus von Kompetenzen in den Wissenschaften im Zusammenhang mit dem Abbau, der Verarbeitung und dem Transport von Rohstoffen, einschließlich traditioneller Energiequellen, durch unsere deutschen Partner. Wir haben einen weiteren Schritt zur Integration in die internationale Wissenschafts- und Bildungsgemeinschaft getan und einen starken Impuls für die Entwicklung der akademischen Mobilität erhalten. Das Wichtigste ist, dass die neuen Möglichkeiten, die sich den Wissenschaftlern des "Nedra"-Hochschulkonsortiums bieten, optimal genutzt werden. Es ist daher eine Voraussetzung für alle Teilnehmer an den Praktika in Deutschland, ihre Ziele zu kennen. Alle jungen Leute müssen sich darüber im Klaren sein, warum sie an eine bestimmte Universität gehen und nicht an eine andere, sie müssen einen Arbeitsplan haben und die Zustimmung des akademischen Beraters auf deutscher Seite, der motiviert ist, mit den Russen zusammenzuarbeiten", erklärt Vladimir Borzenkov.

Die Anmeldung für den Wettbewerb läuft noch bis zum 15. September auf der offiziellen Website des DAAD. Die Durchführung der Zuschüsse beginnt am 1. Februar des nächsten Jahres.

Фрайберг
© facebook.com/bergakademie