Saint-Petersburgleichter Nebel+7°C
$ЦБ:73,01ЦБ:85,68OPEC:75,44

Berufe des zukünftigen Bergmanns

шахтер
© Пресс-служба компании "СУЭК"

Jeden letzten Sonntag im August wird in Russland der Tag des Bergmanns gefeiert. Wie hat sich das digitale Zeitalter auf den Verdienst, die Arbeitsbedingungen und die Perspektiven des gefährlichsten Berufs im Bergbau ausgewirkt?

Ende August 1935 leistete Alexey Stakhanov, ein Bergmann mit zwei Verschlüssen, eine Rekordschicht und förderte 102 Tonnen Kohle - das 14,5-fache der Norm. Dies war der Beginn der Stakhanov-Bewegung, die über die Industrie hinausging. Im Jahr 1947 beschloss das Ministerium für Kohleindustrie, zum Gedenken an dieses Ereignis einen beruflichen Feiertag einzuführen.

стаханов
© Алексей Стаханов с помощником в забое шахты

Das Bild zeigt Alexey Stakhanov mit einem Assistenten im Streb

Löhne und Gehälter: in der UdSSR und heute

In der Sowjetunion galten Bergleute als heldenhaft und dem Land dienlich, gleichgestellt mit Kosmonauten. Sie galten als die Elite der Arbeiterklasse, als ehrbare Menschen, die täglich unter harten Bedingungen das schwarze Gold aus dem Erdinneren holten. Sie wurden entsprechend bezahlt: Bei einem Durchschnittslohn von 115-145 Rubel pro Monat auf dem Land konnten die Senkrechtstarter bis zu 700-800 Rubel verdienen. Zum Vergleich: 1980 lag der Preis für einen Saporoschez bei 3.750 Rubel.

шахтер
© Общественное достояние

In den 1990er und frühen 2000er Jahren, vor dem Hintergrund des Zusammenbruchs der UdSSR und der Umstrukturierung der gesamten Branche, sank das Ansehen des Berufs deutlich. Zwischen 1993 und 1997 wurden 153 Kohlebergwerke geschlossen, was zum Aussterben vieler Städte und Dörfer führte. Die Arbeitslosigkeit führte zu Hungerstreiks und "Bahnkriegen", über die in den Nachrichtensendungen lebhaft berichtet wurde.

Erst ein Jahrzehnt später gelang es der Regierung, die Situation durch Anti-Krisen-Maßnahmen zu stabilisieren. Zwischen 2002 und 2012 stieg die russische Kohleproduktion um ein Viertel, die Exporte um das Dreifache und die Kapitalinvestitionen in Kohleunternehmen um das Vierfache. Eine wichtige Rolle spielte auch das langfristige Programm für die Entwicklung der Kohleindustrie bis 2030, das eine systematische Infusion von mehr als 3,7 Billionen Rubel vorsah. Mit Ausnahme eines Unternehmens, dem Arktikugol State Trust, wurde die gesamte Branche privatisiert...

Obwohl die Einkommen der Bergleute nie wieder das "kosmische" Niveau erreicht haben, wird ihre Arbeit immer noch gut bezahlt. Natürlich hängen die Beträge stark von Standort und Fachgebiet ab.

шахтер
© Южкузбассуголь

Der Begriff "Bergmann" ist sehr weit gefasst: Er umfasst den Leiter eines Bergbauunternehmens, einen Bauleiter, einen Bergwerksvorarbeiter, einen Bergmann unter Tage, einen Elektroinstallateur und einen Grubenmaschinenführer. Es gibt eine lange Liste von Zusatzberufen: Bergbauinspektor, Arbeitsschutzingenieur, Grubenschlosser und viele andere.

Sie erfordern unterschiedliche Bildungsniveaus und Qualifikationen. Während Arbeiter in Schulen und Hochschulen ausgebildet werden, werden Ingenieure und Techniker in spezialisierten Hochschuleinrichtungen ausgebildet.

In der Region Kemerowo beträgt das Gehalt von Bergleuten, die unter Tage arbeiten: Bergmann - von 40 bis 80 Tausend Rubel, Rigger - von 70 bis 80 Tausend, Senker - von 60 bis 90 Tausend, Elektromonteur - von 60 Tausend, Mechaniker von Bergbaumaschinen - von 65 Tausend, Mechaniker von Tunnelausrüstungen - von 100 bis 140 Tausend, Spezialist für Arbeitssicherheit - bis zu 140 Tausend.

Ganz anders sieht es im Fernen Osten aus, z. B. in der Region Chabarowsk: ein Bergarbeiter - ab 120 Tausend Rubel, ein Maschinenführer unter Tage - ab 125 Tausend, ein Elektroinstallateur - ab 160 Tausend.

Das Standardpaket, das von den Unternehmen bei der Einstellung angeboten wird, umfasst Unterstützung bei der Unterbringung, Krankenversicherung, Vorruhestand und andere Sozialleistungen für die Arbeitnehmer und ihre Familien.

Es ist noch nicht gelungen, das Ansehen des Berufsstandes wiederherzustellen. In Australien und Amerika zum Beispiel erhält ein Bergmann etwa 350-450 Tausend Rubel. Dies erklärt weitgehend das Prestige des Berufs.

шахтеры
© Сотрудники компании Anglo American заканчивают свой рабочий день в шахте Грастри, Австралия

Auf dem Bild beenden Mitarbeiter von Anglo American ihren Arbeitstag in der Mine Grastri in Australien.

Aber auch die Bedingungen sind anders. Allein in Russland beträgt die Arbeitsschicht in einem Bergwerk in der Regel sechs Stunden; im Westen kann sie in Absprache mit der Gewerkschaft acht, zehn oder sogar 12 Stunden betragen. Außerdem ist der Lohn stundenweise, so dass der Arbeitgeber daran interessiert ist, den Arbeitnehmer so schnell wie möglich nach seiner Ankunft in die Mine zu bringen und ihn so viel wie möglich arbeiten zu lassen.

Das Bild des Bergmanns wird in der Bevölkerung vor allem durch Nachrichten und Filme geprägt. Alle werden über die Probleme in schönen Worten schreiben, aber nur wenige werden über die Erfolge sprechen. Wie viele Menschen wissen, dass die Vladlen Yalevsky Mine in Kuzbass im Jahr 2018 einen Weltrekord in der Produktivität des Strebes aufgestellt hat - 1 Million 627 Tausend Tonnen pro Monat von einem Streb? In den 80-90er Jahren galt das Bergwerk mit mehreren Streben als ein großes Bergwerk mit einer Produktionskapazität von mehr als 1 Mio. Tonnen pro Jahr.

Was hat das Zeitalter der Digitalisierung den Bergleuten gebracht?

Das Porträt eines mit Kohlenstaub bedeckten Arbeiters führt uns in die Vergangenheit. Die heutigen Bergwerke und Gruben sind High-Tech-Anlagen mit leistungsfähigen und zuverlässigen Geräten, multifunktionalen Sicherheitssystemen, ständiger Überwachung und Kontrolle des Gesteinsabbaus, der Grubenatmosphäre und der Position des Personals.

шахтер
© Пресс-служба компании «ФосАгро»

Die Mechanisierung, Automatisierung und sogar Robotisierung wichtiger technologischer Prozesse verändert den Inhalt der Arbeit der Bergleute erheblich. Wie wirkt sich dies auf ihre Arbeitsbedingungen und Perspektiven aus?

"Der Bedarf an gering qualifizierten Arbeitskräften in den Kohlebergwerken ist zweifellos rückläufig. In 10-15 Jahren werden viele der bisher von ihnen ausgeführten Tätigkeiten automatisiert sein. Bestimmte Arbeiten werden bereits heute aus der Ferne durchgeführt. So werden beispielsweise in Bergwerken und Steinbrüchen nach und nach autonome Fahrzeuge eingesetzt, die Fahrer und Maschinenführer ersetzen. In Australien arbeiten mindestens drei Strebanlagen vollautomatisch. Mit der Zeit wird diese Erfahrung auch auf andere Länder ausgedehnt werden. In Russland haben die Unternehmen im Kuzbass bereits einen recht hohen Automatisierungsgrad erreicht", sagt Oleg Kazanin, Dekan der Bergbauabteilung der Bergbauuniversität St. Petersburg.

Seiner Meinung nach steht der Kohlesektor in Sachen Modernisierung keineswegs hinter dem Öl- und Gassektor zurück. Während Gazpromneft-Khantos über ein Produktionskontrollzentrum verfügt, das die Technologie des "Digitalen Zwillings" nutzt, verfügt SUEK Kuzbass über ein einheitliches Versand- und Analysezentrum, das auch Informationen von allen Unternehmen des Konzerns erhält. Es gibt eine große Videowand mit vielen Bildschirmen, auf denen die Bediener online sehen können, was in jedem Streb und im Tagebaubereich passiert. Außerdem gibt es eine Matrix, die zusammenfassende Informationen über die wichtigsten Minensubsysteme und das Verhalten des Massivs anzeigt. Eine Ampelanzeige zeigt an, inwieweit es notwendig ist, auf Veränderungen der Indikatoren zu reagieren. Dies verbessert sowohl die Prozesseffizienz als auch die Arbeitssicherheit.

шахтер
© Диспетчерский центр, шахта Имени Сергея Кирова/ Пресс-служба компании "СУЭК"

Die weitere Verwirklichung des Konzepts der intelligenten Mine setzt die umfassende Einführung von Informationstechnologien in allen Phasen des Lebenszyklus von Bergbauunternehmen voraus: von der Exploration mit der Erstellung eines 3D-Modells der Lagerstätte, der Planung mit der Bestimmung des rationellsten Szenarios der Minenentwicklung, dem Betrieb mit der Online-Optimierung von Prozessen und der Risikobewertung bis zur Schließung der Mine.

"Während der Bedarf an gering qualifizierten Arbeitskräften sinkt, wird der Bedarf an hoch qualifizierten Fachkräften, die teure und komplexe Maschinen bedienen können, jedes Jahr steigen. Die Modernisierung der Industrie spiegelt sich im Ausbildungssystem für Bergbauingenieure wider. Neben dem obligatorischen Studium der im Bergbau verwendeten Kernprogramme haben die Studierenden an unserer Hochschule die Möglichkeit, zusätzliche Kompetenzen zu erwerben. Wenn neue Software, Technologien oder Geräte auftauchen, entwickeln wir umgehend ein entsprechendes Programm, für das Studenten kostenlos geschult werden und ein Zertifikat erhalten können. Darüber hinaus erfreuen sich die heutigen Weiterbildungsprogramme für Bergbauangestellte in verschiedenen Bereichen wie Digitaltechnik, moderne Bergbautechnik und vielen anderen sehr großer Beliebtheit", sagt Oleg Kazanin.

Warum gibt es weniger Unfälle?

Einer der Trends im Kohlebergbau ist die Konzentration der Bergbaubetriebe. Sie konzentrieren sich auf ein Flöz, einen Horizont und im Extremfall auf einen Streb, der die gesamte Produktionskapazität abdeckt. Dies führt zu weniger Menschen im Bergwerk, einem kürzeren und einfacheren Bergbaunetz und folglich zu einfacheren und zuverlässigeren Transport- und Belüftungssystemen.

Seit 2013 sind multifunktionale Sicherheitssysteme zur Überwachung und Kontrolle der Situation unter Tage für Kohlebergwerke verbindlich vorgeschrieben. Es wurden Personalortungssysteme eingeführt - der Disponent kann genau sehen, wo sich die Mitarbeiter befinden. Außerdem wird heute vorgeschlagen, nicht nur stationäre Sensoren, sondern auch in den Scheinwerfer eingebaute Sensoren zu verwenden. Sie ermöglichen es, Informationen über den Methangehalt direkt am Arbeitsort eines Bergmanns zu erhalten. Fast alle Unternehmen verfolgen eine Null-Unfall-Strategie. All diese Faktoren verringern das Risiko von Notfällen erheblich.

шахтер
© Пресс-служба компании Anglo American

Es gibt einen weiteren Grund. Im Jahr 2010 wurde bei der Berechnung der Gehälter der Grundsatz eingeführt, dass 70 % des Betrags unabhängig von der Produktion sind. Und nur 30 % sind von der Produktivität betroffen. Diese Anreize sollen verhindern, dass Menschen Risiken eingehen, um den Plan zu erfüllen oder zu übertreffen. Heutzutage ist es effektiver, über einen langen Zeitraum hinweg konsequent und systematisch zu arbeiten, als seltene Aufzeichnungen und regelmäßige Ausfallzeiten. Mit anderen Worten: Die Stachanowiten haben keine Priorität mehr.

Die russische Kohleindustrie ist exportorientiert, und das langfristige Programm sieht eine weitere Steigerung der Kohleproduktion vor. Das bedeutet, dass die Kapazität der BAM-Pipeline erweitert und das vielversprechende Ulug-Khem-Becken erschlossen werden muss. Die weltweite Nachfrage nach heimischen Rohstoffen aus den asiatisch-pazifischen Ländern bleibt hoch und stabil. Im Jahr 2020 gab es in unserem Land 57 Kohlebergwerke und 130 Tagebaue, in denen mehr als 150 Tausend Menschen beschäftigt waren, und etwa 500 Tausend weitere in verwandten Sektoren.

шахтер
© Горные работы на Нерюнгринском разрезе компании «Якутуголь»