Wissenschaftler aus Tjumen haben eine effektive Methode zur Verflüssigung von zähflüssigem Öl gefunden

нефтекачалка
© pixabay.com

Der hohe Eisengehalt des sibirischen Grundwassers ermöglicht die großtechnische Herstellung eines kostengünstigen Katalysators zur Verbesserung der Ölförderung auf den Feldern.

Am Freitag, den 22. Oktober, wurde bekannt, dass Forscher der Industrieuniversität Tjumen (TIU) vorgeschlagen haben, eisenhaltige Abfallprodukte aus dem Aufbereitungssystem in der Wasserversorgung von Ölförderanlagen zu verwenden. Nanopartikel oder mikrodispergiertes Eisenoxidpulver könnten ein preiswerter Katalysator für die Verflüssigung von zähflüssigem Öl sein, der die Ölförderung verbessert, berichtet der Pressedienst der Universität.

Nach Angaben von Lev Maximov, einem Ingenieur der Abteilung für Grundlagen- und angewandte Forschung der TIU, enthält das Grundwasser im riesigen Gebiet der Vasyugan-Sümpfe (53 Tausend Quadratkilometer - in den Regionen Tjumen, Tomsk, Novosibirsk, Omsk, Ugra und Yamal) hohe Konzentrationen von Eisen in verschiedenen Verbindungen. Nützliche Stoffe für Ölarbeiter können bis zu 70 % der Abfälle aus den Wasserversorgungssystemen in diesem Gebiet ausmachen.

Mittels einer Hochtemperatur-Gasdynamikanlage wird ein feines Eisenpulver hergestellt. Sie wird mit Abfallmaterial beschickt, das nach der Pressfiltration von abgesetztem Wasser oder Grundwasser entsteht, das durch ein System von Hydrozyklonen geleitet wird.

"Das innovative Projekt zur Herstellung von Eisenoxid-Nanopulvern, das am TIU entwickelt wurde, wird derzeit für die internationale Patentierung vorbereitet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten für seine Entwicklung und Umsetzung. Vor allem aber leistet das Projekt durch die Lösung des weltweit aktuellen Problems der Verarbeitung von technogenen Abfällen einen großen Beitrag zur Verbesserung der ökologischen Situation und der Sicherheit auf globaler Ebene", so Veronika Efremova, Rektorin der TIU.

Berichten zufolge haben bereits mehrere Produktionsunternehmen Interesse an dem Katalysator, der die Ölförderung verbessert. Zum Beispiel Gazpromneft-Zapolyarye.

Es sei daran erinnert, dass das wissenschaftliche Zentrum von Weltrang für die rationelle Entwicklung der flüssigen Kohlenwasserstoffreserven des Planeten, die Föderale Universität Kasan (Wolgagebiet), eine Methode zur Steigerung der Effizienz der hydraulischen Frakturierung ölhaltiger Formationen entwickelt hat. Die Überlegenheit gegenüber den bestehenden Methoden in Bezug auf Kosten und Umweltsicherheit wird durch die Erzeugung von Salpetersäure im Bohrloch erreicht.