Die Uraler Bergbau-Universität hat ein System zur Überwachung von Treibhausgasemissionen in der Industrie entwickelt

парниковые газы
© pixabay.com

Ein Pilotversuch der Sensoren wird in einem der Unternehmen des Bergbau- und Hüttenkomplexes in der Region Swerdlowsk durchgeführt.

Am Donnerstag, den 25. November, wurde bekannt, dass das Jugendlabor für Rekultivierung gestörter Böden und technogener Anlagen der Uraler Staatlichen Bergbauuniversität (USBU, Mitglied des Nedra-Konsortiums) ein Sensorsystem entwickelt hat, mit dem die Treibhausgasemissionen von Industrieunternehmen genau gemessen werden können. Das System berücksichtigt die technischen Merkmale der Anlage, die wechselnden Wetterbedingungen und verschiedene andere Faktoren.

Die Frage der genauen Bestimmung des Volumens der schädlichen Emissionen wird am 30. Dezember dieses Jahres besonders relevant, wenn das Föderale Gesetz Nr. 296-FZ "Über die Begrenzung der Treibhausgasemissionen" vom 02.07.2021 in Kraft tritt. Dieses Gesetz verpflichtet eine Reihe von Unternehmen, ihre Treibhausgasemissionen an die zuständigen staatlichen Behörden zu melden.

Heute gibt es eine Methodik, aber sie ist rein kalkuliert. Die Berechnungen beruhen auf Durchschnittswerten und berücksichtigen nicht die tatsächliche Produktionssituation.

"Der Einsatz unseres Systems wird es den Unternehmen ermöglichen, mit instrumentellen Berechnungen zu arbeiten und somit eine genauere Überwachung durchzuführen", sagte Vera Jurak, Leiterin des USBU-Jugendlabors, Ministerin für Naturressourcen und Ökologie der Jugendregierung der Region Swerdlowsk.

Im Mai 2022 wird das USBU-Überwachungssystem in einem der Unternehmen der Bergbau- und Metallurgiegesellschaft Ural in Betrieb genommen.

Laut Aleksej Duschin, dem Rektor der USBU, entspricht die Umsetzung der Entwicklung voll und ganz den aktuellen ESG-Grundsätzen in der heutigen Geschäftswelt (verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt, hohe soziale Verantwortung und hochwertige Unternehmensführung).

"Es ist wichtig, dass die erklärten Grundsätze nicht von den tatsächlichen Gegebenheiten in den Unternehmen abweichen und dass die Transparenz der von den Unternehmern vorgelegten Berichte gestärkt wird. Unternehmen, die die Einhaltung der ESG-Kriterien erklären, müssen bereit sein, ihre Nachhaltigkeitsberichte mit betrieblichen Leistungsindikatoren zu belegen. Dazu müssen die Überwachungssysteme verbessert werden", sagt Aleksej Duschin.

Zur Erinnerung: Mehrere russische Universitäten, die Mitglieder des Nedra-Konsortiums sind, haben in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen der Russischen Akademie der Wissenschaften ein Konzept für ein umfassendes Recycling von Rotschlamm mit Rückgewinnung von Eisen, Aluminium, Titan, Scandium und Seltenerdmetallen entwickelt. Die Entwicklung einer wirksamen Technologie für das Recycling von giftigen Abfällen, die bei der Herstellung von Aluminiumoxid anfallen, ist sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus ökologischer Sicht wichtig.