Direkt zum Inhalt

Moskauer Wissenschaftler haben ein neues intelligentes Flugzeugsteuerungssystem entwickelt

автопилот МАИ
© МАИ

Die Entwicklung wurde auf dem internationalen militärtechnischen Forum Army-2022 vorgestellt, das vom 15. bis 21. August in der Nähe von Moskau stattfand.

Am Freitag, den 19. August, wurde bekannt, dass Forscher des Moskauer Luftfahrtinstituts (MAI, ein Mitglied des Nedra-Konsortiums) ein adaptives Flugzeugsteuerungssystem entwickelt haben. Es wird in der Lage sein, anormale Situationen an Bord mit einer für den Piloten unerreichbaren Geschwindigkeit zu bewältigen. Nach Angaben des Pressedienstes der Universität ist das System für Über- und Unterschallflugzeuge, Hubschrauber und wiedereintrittsfähige Raumfahrzeuge geeignet.

Die Entwicklung basiert auf dem Prinzip der Online-Approximation des Flugzeugbewegungsmodells. Es handelt sich um eine Methode der Annäherung, bei der eine Reihe von Daten durch den Ersatz einiger mathematischer Analyseobjekte durch andere vereinfacht wird. Das adaptive System ist in der Lage, z. B. auf den Ausfall von Sensoren, Aktuatoren und Stabilisatoren im Flugzeug innerhalb von 0,2-0,3 Sekunden zu reagieren. Der Pilot braucht 4-5 Sekunden, um das Problem zu erkennen, und weitere 3-4 Sekunden, um zu entscheiden, was zu tun ist.

"Die Parameter des Kontrollsystems werden während des gesamten Fluges kontinuierlich angepasst. Sobald ein Problem erkannt wird, konfiguriert der Algorithmus alle Systemparameter neu, bis ein sicheres Steuerniveau erreicht ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Algorithmus einen Fehler macht, ist gleich Null", sagt Alexander Efremow, Leiter des Labors für künstliche Intelligenz und Flugsicherheit an der NSMU Supersonic und Leiter der Abteilung 106 Dynamik und Flugsteuerung am MAI.

Laut Efremov wird das intelligente System des MAI dazu beitragen, den Anteil der Flugunfälle, die auf menschliche Faktoren zurückzuführen sind, deutlich zu senken. Heute liegt der Anteil solcher Unfälle bei etwa 75 %. Bislang haben die Wissenschaftler der Universität das Systemkonzept und ein mathematisches Modell entwickelt sowie Pilotversuche durchgeführt.

Zur Erinnerung: Die Staatliche Technische Universität Omsk hat ein innovatives Konzept für einen elektrischen Raketenantrieb für kleine Raumfahrzeuge entwickelt. Dabei wird der Arbeitskörper im Motor durch eine gepulste elektrische Entladung erhitzt. Traditionell werden elektrische Bogenentladungen verwendet.

Das Nedra-Hochschulkonsortium arbeitet mit dem Internationalen Kompetenzzentrum für Bergbauausbildung unter der Schirmherrschaft der UNESCO zusammen.