Saint-PetersburgSonnig+30°C
$ЦБ:72,22ЦБ:85,99OPEC:72,29

Warum das giftige Metall noch weltweit gefragt ist

свинец
© Форпост Северо-Запад / Горный музей

Wissenschaftler in Großbritannien haben herausgefunden, dass durch das Atmen unter einer medizinischen Maske chemische Verbindungen von Blei, Antimon und Kupfer gebildet werden. In diesem Zusammenhang erinnert sich man an Majakowski: "Wie ein von Sklaven Roms gebautes Aquädukt zu unserem Alltag wurde." Ein klassisches Beispiel dafür, dass Bleirohre zur Verringerung des Durchschnittsalters der Bevölkerung führen.

Laut Sarper Sarp, der die Studie an der Swansea University in England leitete, wurden Tests zur Bestimmung der Sicherheit von Masken während der Pandemie äußerst relevant, weil die ganze Welt gezwungen ist, sie zu tragen. Während der Experimente stellte sich heraus, dass bei Kontakt mit Wasser in allen untersuchten Proben eine hohe Konzentration an toxischen Elementen auftritt. Die Briten betonten, dass man eine Einwegmaske nicht mehrmals tragen solle und stattdessen sie entsorgen müsse. Es sei erwähnt, dass in mehreren europäischen Ländern persönliche Schutzausrüstung als medizinischer Abfall der Klasse B klassifiziert wird. Solcher Abfall soll getrennt von festen Siedlungsabfällen gesammelt und durch Zerkleinern, Pressen oder Verbrennen an speziell dafür vorgesehenen Orten zerstört wird.

маска
© pixabay.com

Die Bewohner des antiken Roms trugen natürlich keine Masken, aber im 19. Jahrhundert wurde eine witzige Theorie aufgestellt, die den Untergang des Römischen Reiches auf die weit verbreitete Verwendung von Blei im Alltag zurückführte. Diese Idee wurde 1965 dank des vom amerikanischen Soziologen Gilfillan in einer medizinischen Zeitschrift veröffentlichten Artikels "Bleivergiftung und der Untergang Roms" erkannt und popularisiert.

Blei wird seit vielen Jahrtausenden vom Menschen verwendet – das Metall ist weit verbreitet, ist leicht abzubauen und zu verarbeiten, sehr formbar, leicht schmelzbar und mit einem Messer schnittbar. Das Schmelzen von Brei war einer der ersten metallurgischen Prozesse, die dem Menschen bekannt waren. Das älteste archäologische Bleistück sind Bleiperlen aus dem Jahr 6400 v. Chr. Dieses Metall wurde im antiken Rom besonders beliebt.

Im vorindustriellen Zeitalter war der Staat mit einer Jahresproduktion von 80.000 Tonnen der Hauptproduzent von Blei. Das Metall wurde in Mitteleuropa, auf dem Balkan, in Griechenland, in Kleinasien und in Spanien abgebaut. Zum Vergleich schrieb Dmitri Mendelejew, dass Russland Ende des 19. Jahrhunderts nur 2-3 Tonnen pro Jahr produzierte und etwa 40.000 Tonnen verbrauchte.

галенит
© Форпост Северо-Запад / Горный музей/ Галенит

Gediegenes Blei ist äußerst selten zu finden, aber es gibt viele Blei enthaltende Gesteine: von sedimentären bis ultrabasisch intrusiven. Blei ist in 80 verschiedenen Mineralien vorhanden – vor allem in Bleiglanz, Anglesit und Cerussit.

Die Römer verwendeten Blei nicht nur zur Herstellung von Wasserleitungsrohren, sondern auch als Bleizucker zur Verbesserung von Weingeschmack. Mit Rücksicht darauf, dass Wein und Wasser die beliebtesten Getränke waren und das Blei auch als Heilmittel gegen viele Krankheiten galt und daher von örtlichen Ärzten für medizinische Zwecke aktiv "verschrieben" wurde, wurden fast alle Bewohner des Römischen Reiches mit Blei vergiftet.

Eine chronische Vergiftung, die auf regelmäßigen Konsum von Schwermetallverbindungen zurückzuführen ist, schädigt alle Teile des Gehirns, das hämatopoetische System und die Nieren. Blei akkumuliert sich in Knochen und verdrängt Kalzium. Blei ist ein polytropes Gift, d. h. es beeinflusst viele Organe und Systeme des Körpers. Aus diesem Grund bezeichnen viele moderne Forscher die Verwendung von Blei für häusliche Zwecke als einen fatalen Faktor, der die Gesundheit der Bewohner im antiken Rom verschlechterte.

свинец
© Фрагмент свинцовой трубы древнеримского водопровода

Blei war übrigens auch in Russland weit verbreitet – 1633 wurde im Kreml eine Wasserleitung mit Bleirohren gebaut. Dadurch wurde das Wasser aus dem Wasserturm Wodowswodnaja herabgelassen. Da man schnell verstand, dass Blei der Gesundheit schadete, wurden die Bleirohre bereits 1737 abgebaut. Das Metall wurde aber weiter verwendet – als Material für die Kirchendächer, zur Herstellung von Briefsiegeln und Farben, und nach der Erfindung von Schusswaffen zur Kugelproduktion.

Heutzutage ist die Toxizität von Blei weithin bekannt, doch laut Chemikern führen nur erschreckende Beispiele für die Auswirkungen von Blei auf den Menschen und das mangelnde Wissen über alle seine Eigenschaften zur übermäßig negativen Einstellung zu Blei.

Blei ist gefährlich, wenn es direkt in den menschlichen Körper gelangt. Bei sachgemäßer Verwendung ist Blei nicht schädlich. Darüber hinaus kann Blei eine Person sogar vor Strahlung schützen. Überdies ist Blei in einigen Industriebereichen unersetzlich.

свинец
© Форпост Северо-Запад / Горный музей

Man weißt, dass die meisten Teilnehmer der britischen Arktisexpedition von John Franklin in den Jahren 1845-1848 an einer Bleivergiftung starb, weil die Konservendosen schlecht gelötet wurden. Das Einatmen von bleihaltigem Staub, Ruß und Dämpfen ist aber vielmehr gesundheitsschädlich als die Bleivergiftung beim Essen oder Trinken. In Gebieten, wo sich Anlagen zur Verarbeitung von polymetallischen Erzen befinden, übersteigt die Schwermetallkonzentration in der Luft häufig die bestehenden Standards.

Um das Bleieinatmen von Arbeitern Unternehmen zu verhindern, werden derzeit wirksame Methoden zur Verringerung der Staubigkeit der Luft angewendet. Man automatisiert technologische Prozesse, führt Fernbedienung ein und setzt spezielle Lüftungssysteme in der Produktion (verschiedene Ventilationsanlagen, darunter OASIS) ein.

Im 20. Jahrhundert verursachten die Abgase eine erhebliche Umweltverschmutzung, weil man den Kraftstoffen Blei bzw. Tetraethylblei zugesetzt hatte, um die Oktanzahl zu erhöhen. Heute haben die meisten Länder, darunter Russland, die Verwendung von Bleibenzin auf gesetzlicher Ebene verboten, und dieses Problem wurde gelöst.

Blei absorbiert perfekt die γ-Strahlung, und es war genau das Blei, das eine wichtige Rolle bei der Beseitigung von den Folgen der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl spielte. Man warf Rollen aus Bleiblatt und Säcke mit Bleischrot mehrere Wochen lang auf den Explosionsreaktor ab, um die Ausbreitung von Strahlung zu stoppen und eine undurchdringliche Barriere um die rauchenden Trümmer herum zu schaffen.

чернобыль
© IAEA Imagebank

Als es klar wurde, dass man Menschenhilfe bei der Beseitigung der Katastrophe unbedingt brauchte, wurde beschlossen, ein spezielle verstärkte Schutzausrüstung aus Blei herzustellen, sodass es tatsächlich um die Bleirüstung gang: Bleihandschuhe, Helme, Schürzen für die Brust und den Rücken, Einlegesohlen für die Stiefel. Diese Rüstung wurde von Hand aus 3 mm dicken Platten geschnitten. Eine solche "Panzerung" wog 25-30 kg, und verringerte die Strahlung um das 1,6-fache.

чернобыль
© Кадр из сериала HBO "Чернобыль"

Heute wird dieses Metall zum Strahlenschutz in Röntgenanlagen und Kernreaktoren verwendet. Darüber hinaus wird es als Kühlmittel in den Projekten vielversprechender schneller Neutronen-Kernreaktoren eingesetzt.

Das Volumen der modernen Bleiproduktion beträgt über 2,5 Millionen Tonnen pro Jahr. Bleiverbindungen und Bleilegierungen braucht man bei der Herstellung von Geschossen und verschiedenen Sprengstoffen. Blei wird auch als Kathodenmaterial in chemischen Stromquellen und bei der Herstellung von einer speziellen Flüssigkeit zur Flotationsaufbereitung von Erzen sowie in der Elektrotechnik und in der chemischen Industrie verwendet. Der Großteil von Blei wird bei Herstellung von Batterien, einschließlich Lithiumbatterien, verwendet.