Saint-PetersburgSonnig+28°C
$ЦБ:72,22ЦБ:85,99OPEC:72,29

Ein Wissenschaftler an der Bergbau-Universität sprach über die Forschung auf dem Gebiet des Wasserstofftransports

Буслаев
© Форпост Северо-Запад

Georgy Buslajew, Leiter an der Abteilung "Grüne Energie" des Kompetenzzentrums "Arktis", nahm an einem Online-Treffen der Arbeitsgruppe für Wasserstoff teil, das im Rahmen des Deutsch-Russischen Rohstoff-Forum veranstaltet wurde. Er hielt einen Vortrag während der Sitzung "Systemkonzepte", wo wissenschaftliche Probleme im Zusammenhang mit Herstellung des leichtesten Gases und seiner Lieferung an den Verbraucher besprochen wurden.

In seinem Vortrag schlug der Vertreter von der Staatlichen Bergbau-Universität Sankt Petersburg eine Methode zum Transportieren von H2 vor, die das Problem der aggressiven Wirkung von Wasserstoff auf Metalle lösen kann (dies macht die Lieferung von Wasserstoff über das System bestehender Pipelines unmöglich).

"Unserer Meinung nach sollte Wasserstoff in flüssiger oder fester Form gebunden werden (damit synthetisiert man aus dem Erdgas verschiedene Wasserstoff erhaltende Verbindungen). Die Verbindungen Ammoniak, Methanol und Cyclohexan eignen sich am besten für die Akkumulation und den Transport dieses Elements in flüssiger Form. Fester Wasserstoff kann in Form von Hydrit oder in adsorbierter Form gelagert und transportiert werden, zum Beispiel in Aktivkohle oder im nanostrukturierten Kohlenstoff ", erklärte Georgy Buslajew.

Буслаев
© Форпост Северо-Запад

Am Ankunftsort des Schiffes kann man Wasserstoff aus dem gebundenen Stoff erhalten, oder die erhaltenen Chemikalien können als Rohstoffe verwendet werden. Je nachdem, was der Kunde speziell benötigt. Diese Methode ermöglicht es, schon in naher Zukunft Wasserstoff problemlos herzustellen und zu liefern, und dafür gibt es in Russland entsprechende Gesetze.