Saint-PetersburgSonnig+10°C
$ЦБ:76,25ЦБ:91,48OPEC:65,10

Der erste Mann auf der Welt, der vorschlug, Öl aus dem Meeresboden zu gewinnen

морская платформа
© Пресс-служба компании Total

Experten zufolge werden bis zu 35% des gesamten Ölvolumens im Meer gewonnen. Und obwohl das erste Projekt für den Bau von Ölplattformen bereits 1896 von einem Kollegen von Robert Nobel vorgeschlagen wurde, lag das Dokument mehr als 50 Jahre einfach im Regal.

Der Pole Witold Leon Julian Zglenicki wurde oft als polnisch-russischer Geologe angesehen. Er wurde sogar auf russischer Art Wiktor oder manchmal Leonid Konstantinovich genannt. Tatsache ist, dass seine Tätigkeit direkt zur Entwicklung von Wissenschaft und Industrie in Polen, Russland und Aserbaidschan (das im 19. Jahrhundert unter der Herrschaft des Russisches Kaiserreiches stand) beitrug. Zglenicki beeinflusste nämlich den Erfolg der Gewinnung von Kohlenwasserstoffen aus dem Meeresboden weltweit.

Згленицкий
© Общественное достояние

Witold Leon Julian Zglenicki wurde 1850 in einer Adelsfamilie im Dorf Stara Wargawa in Zentralpolen geboren. Die soziale Position und Kontakte der Eltern ermöglichten es dem Jungen, das Gymnasium des Gouverneurs in der Stadt Plock zu besuchen. Die Bildungseinrichtung wurde 1180 eröffnet und galt als die angesehenste in der Region. Nach seinem ausgezeichneten Abitur bekam Witold 1866 einen Platz an der Fakultät für Physik und Mathematik der Warschauer Hauptschule (heute ist es die Universität Warschau). Nach 5 Jahren beschloss der junge Mann, der bereits diplomierter Spezialist war, seine Weiterbildung im Ausland fortzusetzen. Aus allen möglichen Optionen wählte Zglenicki die Staatliche Bergbau-Universität Sankt Petersburg.

горный университет
© Общественное достояние

Die Universität hatte außerhalb des Russisches Kaiserreiches einen guten Ruf und zog nicht nur vielversprechende Studenten, sondern auch Lehrer an. Hier hielten Vorlesungen Professoren aus Westeuropa, hauptsächlich aus Deutschland. Vor allem aber gingen Ausländer nach Russland, um Vertreter des russischen wissenschaftlichen Denkens kennenzulernen. Dmitri Mendelejew schätzte die Fähigkeiten von Witold Zglenicki hoch, die er während seines Studiums an der Bergbau-Universität gezeigt hatte, und bot dem jungen Mann einen Platz eines Assistenten in seinem Labor an.

Als Zglenicki die älteste technische Universität Russlands mit Auszeichnung absolvierte, fang der frisch gebackene Bergbau-Ingenieur an zu arbeiten. Er kehrte in seine Heimat zurück und wurde bald Leiter eines Hüttenwerkes in der Stadt Mroczków am Fluss Kamienna. Zehn Jahre später zog er nach Riga und bekam einen Platz im Bergrat. 1891 wurde ihm die verlockende Position eines Chefingenieurs in der Region Donez-Steinkohlenbecken (kurz Donbass) angeboten. Als nächstes kam noch ein Angebot bzw. eine Stelle eines Spezialisten im Probieramt in Baku. Zglenicki entschied sich für Aserbaidschan, wo sich die Ölindustrie zu dieser Zeit rasant entwickelte.

баку
© Общественное достояние

Die ausgewählte Region zog jedes Jahr immer mehr Menschen an, darunter so große Unternehmer wie die Brüder Alfred, Robert und Ludwig Nobel und Alphonse de Rothschild. 1901 machten die Baku-Ölfelder 50% der Welt und 95% der russischen Ölproduktion aus. Das Zentrum der weltweiten Kohlenwasserstoffgewinnung wurde jedoch von vielen als Ort des Exils angesehen – aus alltäglicher Sicht war das Leben in der Stadt alles andere als komfortabel. Da es dort weder Wasserleitung noch Kanalisation gab, litt die Stadt regelmäßig unter Epidemien von Diphtherie, Typhus und Cholera. Es war Witold Zglenicki, der den Bau einer kommunalen Wasserleitung in Baku initiierte.

Der polnische Geologe wurde mehrere Jahre lang Leiter des Probieramtes, verbrachte jedoch seine gesamte Freizeit mit geologischer Forschung und der Erfindung von Geräten, mit denen natürliche Ressourcen effektiv gewonnen werden konnten. In Aserbaidschan entdeckte er Vorkommen von Eisenerz, Pyrit, Molybdän, Kobalt, Baryt, Kohle, Mangan, Kupfer, Steinsalz, Gold, Silber und Arsen. Überdies entwickelte er ein Gerät zur Messung der Krümmung und Abweichungen von Bohrlöchern, das die Aufmerksamkeit der Fachleute erregte. Das Gerät beugte Explosionen und Waldbränden vor, die dann in der Nähe von Baku sehr häufig auftraten, und ermöglichte es, die Bohrarbeiten durch frühzeitige Entdeckung der Wällenkrümmung zu beschleunigen.

баку
© Общественное достояние

Es war aber die Ölgewinnung aus dem Meeresboden, die zu seinem Lebenswerk wurde. Von 1893 bis 1896 erforschte der Bergbau-Ingenieur den Boden des Kaspischen Meeres in der Nähe von der Apscheron-Halbinsel und entdeckte ölhaltige Gebiete, die für die Entwicklung vielversprechend waren. Insbesondere ging es um die Bibi-Heybat-Bucht. Zum ersten Mal in der Weltpraxis wurden Offshore-Ölreserven entdeckt. Witold schickte seine Forschungsergebnisse an die Alma Mater und fügte ihnen ein revolutionäres Projekt hinzu - eine Bohrmethode. Die Idee war, eine spezielle Abdichtungsplattform 12 Fuß (bis zu 4 m) über dem Meeresspiegel zu bauen. Es wurde vorgeschlagen, die Plattform auf Holzpfählen zu errichten, die in den Boden gerammt wurden. Im Falle eines Spritzens würde Öl auf einem Eisenkahn mit einer Kapazität von mehr als 3000 Tonnen Öl gelagert und dann an die Küste transportiert. Der Kahn wurde an der Plattform festgemacht. Man brauchte nur noch Grundstücke, um dort Versuchsplattformen zu bauen und Explorationsbohrungen zu bohren. Und damit trat ein Problem auf.

Zunächst wandte sich der Geologe mit seinem Vorschlag an die Staatliche Vermögensverwaltungsagentur der Provinz Baku und der Region Dagestan. Der Antrag wurde mit der Begründung abgelehnt, dass der Meeresboden nicht in ihrer Verantwortung liege. Dann wandte sich Witold an das Ministerium für Landwirtschaft und Staatsvermögen.

Es muss gesagt werden, dass der Absolvent der Staatlichen Bergbau-Universität Sankt Petersburg nicht der erste war, der versuchte, die Erlaubnis der örtlichen Behörden zu erhalten, um die Meerestiefen zu erforschen. Zwanzig Jahre zuvor hatte sich Robert Nobel, dessen Familie auf den Ölfeldern von Baku ein großes Vermögen angehäuft hatte, bereits mit einer ähnlichen Anfrage an die Bergbau-Verwaltung gewandt. Sein Vorschlag löste einen Sturm der Empörung der Vertreter der Ölindustrie aus. Die Eigentümer der Grundstücke am Ufer der Bibi-Heybat-Bucht überzeugten den Gouverneur von Baku, dass die Bohrungen ihre Schiffe beim Transportieren der notwendigen Materialien für die Gewinnung von schwarzem Gold an die Liegeplätze störten.

Die Geschichte wiederholte sich. Zglenickis Antrag wurde ebenso abgelehnt. Zu den Argumenten zählen die hohen Kosten der Offshore-Ölförderung im Vergleich zur Ölgewinnung an Land. Darüber hinaus glaubte das Ministerium, dass die Ölförderung im Kaspischen Meer der Fischerei schade und die Schifffahrt störe.

Es gab auch gute Nachrichten: Die Baku Bergbau-Verwaltung erkannte den Meeresboden in der Nähe der Abscheron-Halbinsel als ölhaltig an, und interessierte sich für das Plattformprojekt, obwohl es als zu kühn und vorzeitig betrachtet wurde.

баку
© Общественное достояние, Засыпка Биби-Эйбатской бухты

Im Jahr 1900 entdeckte Witold im Auftrag der Baku-Ölindustrie 165 vielversprechende Ölgewinnungsgebiete auf der Abscheron-Halbinsel. Das Projekt wurde in der Fachzeitschrift "Ölgeschäft" veröffentlicht und von den Behörden als Arbeitsplan zur Umsetzung angenommen. 1901 stimmte die Regierung zu, von einem Bergbau-Ingenieur auf dem Meeresboden gefundenes Öl zu fördern. Dafür wurde beschlossen, zunächst die Küste mit Erde teilweise zu bedecken.

Zglenicki wurde aufgrund seiner Professionalität, seiner harten Arbeit und seiner Entdeckungen zum Obersten befördert und erhielt das Recht, auf eigene Kosten zwei ölhaltige Gebiete an Land und im Wasser zu erwerben. Die lang erwartete Umsetzung innovativer Ideen schien so nah, aber im Alter von 51 Jahren erfuhr er, dass er todkrank an Diabetes war.

Dann machte der Geologe nach dem Vorbild seines Freundes Alfred Nobel, den er in Baku kennengelernt hatte, ein Testament. Der größte Teil seines soliden Vermögens wurde der Józef Mianowski Stiftung (älteste Stiftung zur Unterstützung der polnischen Wissenschaft) zugewiesen, um Preise für die besten Werke in Wissenschaft, Kunst und Kultur zu verleihen. Heute wird ein Bergbau-Ingenieur für diese Tat "polnischer Nobel" genannt.

1904 starb er in Baku und wurde im Dorf Wolja-Kelpinska in Polen begraben.

Die geologische Gemeinschaft erkannte Witold Zglenicki als Begründer der Ölförderung aus dem Meeresboden an. Seine Erfindung schaffte die Grundlagen für alle heutigen Offshore-Bohrplattformen.

Die ersten Explorationsbohrungen in der Bibi-Heybat-Bucht fanden erst 1922 statt. Im folgenden Jahr trat ein Ölschwall aus dem Boden des Kaspischen Meeres aus einer Tiefe von 460 Metern auf.

Нефтяные камни
© Пресс-служба компании Socar

1946 untersuchte eine Expedition der Akademie der Wissenschaften Aserbaidschans den Boden des Kaspischen Meeres 40 km von der Küste entfernt. Diese Untersuchung führte zur Entdeckung riesiger Reserven an schwarzem Gold. Alle Entdeckungen des polnischen Geologen wurden bestätigt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs brauchte Russland dringend Öl, und das war der richtige Zeitpunkt für die Erschließung der Offshore-Vorkommen. 1949 wurde das erste Bohrloch mit einer täglichen Durchflussrate von 100 Tonnen 42 km von der Küste entfernt gebohrt, und die aktive Vorkommenserschließung begann. Im Laufe der Jahre wurde hier auf den Pfählen eine Stadt namens Ölsteine gebaut, die als älteste Offshore-Ölplattform in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen wurde.