Saint-PetersburgSonnig+29°C
$ЦБ:72,22ЦБ:85,99OPEC:72,29

Jurassic Park in Petersburg

Всем здравствуйте! Может кто знает что-нибудь о биографии Черткова Анатолия Филатовича? Он был маркшейдером, учавствовал в строительстве тоннеля секретного под Амуром в 1937 году.  Очень нужна информация ,спасибо!
© Форпост Северо-Запад / Горный музей

Jurassic Park, ein berühmter Film über eine fantastische Insel mit geklonten Dinosauriern, gehört seit fast dreißig Jahren zu den 100 erfolgreichsten Filmen in der Kinogeschichte und übertrifft mehr als 2.000 Konkurrenten. Der sensationelle Erfolg des Filmes ist nicht nur auf die neu eingeführten Computer-Spezialeffekte zurückzuführen, sondern auch auf die Haupthandlung, die auf der einzigartigen Gelegenheit eines Menschen basiert, Tiere zu treffen, die vor Hunderten von Millionen Jahren auf dem Planeten lebten.

Um zu sehen, wie die Erde in der fernen Vergangenheit aussah, genügt es, die Gegenwart genau zu betrachten. Einige alte Tiere ähneln ihren Vorfahren immer noch, wenn auch entfernt. Es gibt sowohl ausgestorbene als auch überlebende Organismen, die sich genau so wie ihre Vorfahren aussehen.

Cyanobionten gehören beispielsweise zu den ersten Bewohnern des Planeten und immer heute gibt es solche Organismen in den Süß- und Meergewässern. Die Vorfahren dieser bakterienähnlichen Mikroorganismen lebten vor 3,5 Milliarden Jahren und besaßen die Fähigkeit zur Photosynthese. Dank diesen Organismen ist die Sauerstoffmenge in der Atmosphäre stark angestiegen, was die weitere Entwicklung des Lebens ermöglichte. Rezente Cyanobionten produzieren bis heute Sauerstoff. Sie gehören zu den wenigen Lebewesen, die Luftstickstoff in eine zugängliche Form umwandeln können, die für die Existenz des irdischen Lebens unbedingt erforderlich ist. Es ist unmöglich zu sehen, wie die alten Cyanobionten aussahen, aber deren Ausscheidungsprodukte – geschichtete Carbonatstrukturen Stromatolithen –sind immer noch zu finden.

строматолит
© Форпост Северо-Запад / Горный музей. На снимке: Столбчатые колонии строматолитов. Бразилия

Das Äußere der ersten großen mehrzelligen Tiere bleibt ebenfalls ein Rätsel. In Wirklichkeit hatten diese mysteriösen Vertreter der Fauna kein Skelett, und die Struktur ihres Körpers war so eigenartig, dass einige Wissenschaftler sie zu einem einzelnen, jetzt nichtexistierenden Königreich der Vendobionten zählen. Ihre Abdrücke in Gesteinen sind äußerst selten, daher wird jede gut erhaltene Spur der weichen Körper von mehrzelligen Vendobionten als einzigartig angesehen. Ob diese Wesen die Vorfahren eines lebenden Tieres waren, bleibt ein Rätsel.

вендские отложения
© Форпост Северо-Запад / Горный музей

Es stellte sich als schwierig heraus, die Verwandten von Trilobiten in der modernen Welt zu finden. Trilobiten waren alte Gliederfüßer, die seit mehr als 250 Millionen Jahren in den Weltmeeren leben. Sie bestanden länger auf dem Planeten als Dinosaurier und verschwanden dann. Deren versteinerten Reste sind in großer Menge in verschiedenen Teilen der Welt zu finden: in England, China, Kanada, USA, Deutschland, Marokko, an der Küste des Arktischen Ozeans und sogar in der Nähe von St. Petersburg. Dank gut erhaltener Fossilien ist es Wissenschaftlern bereits gelungen, Zehntausende Arten dieser Organismen zu finden und zu identifizieren.

трилобиты
© Форпост Северо-Запад / Горный музей. На снимке: Трилобиты

Von den lebenden Tieren können die nächsten Verwandten von Trilobiten als Pfeilschwanzkrebse betrachtet werden, die ebenfalls eine Schale und einen weichen Bauch haben. Ein erstaunliches Merkmal von Pfeilschwanzkrebsen ist blaues Blut. Die Flüssigkeit in ihrem Körper hat wirklich eine ungewöhnliche Farbe und wird Hämolymphe genannt. Sie erhielt einen solchen Farbton, weil sie viel Kupfer enthält. Pfeilschwanzkrebsblut wird für seine Gerinnungsfähigkeit geschätzt, wenn es selbst der geringsten Kontamination ausgesetzt ist. In letzter Zeit wurde Hämolymphe verwendet, um einen Impfstoff gegen Coronavirus herzustellen.

меченос
© www.stena.ee

Andere Wasserlebewesen Seerosen sind in jedem Ozean und in jeder Tiefe zu finden. Menschen, die vor etwa 250 Millionen Jahren auf der Erde erschienen, gibt es noch heute. Die Körper räuberischer Meerestiere, die einer Blume ähnlich waren, bestand aus einer am Boden befestigten "Tasse". Von der Tasse gingen Strahlen aus, die aufstiegen und kleine Krebstiere aus dem Wasser herausfilterten, um sie dann in den Mund in der Mitte der Tasse zu liefern.

Морская лилия Entaxocrinus sturtzei Германия, Буденбах. Девон нижний.
© Форпост Северо-Запад / Горный музей. На снимке: Морская лилия. Германия, Буденбах.

Nach einer Weile erschienen echte Fische in den Gewässern. Die größten und mächtigsten Raubtiere in den Urseen waren die Quastenflosser. Lange Zeit glaubte man, sie seien ausgestorben, aber 1939 hob ein alter Fischtrawler in den Küstengewässern Südafrikas in der Nähe von der Stadt East London mit dem Hauptfang einen seltsamen Fisch auf das Deck, der eine Schale aus dicken Schuppen hatte. Dessen Flossen ähnelten Pfoten, und der Schwanz war dreilappig. Wie sich herausstellte, war es der älteste Quastenflosser, der schon zu Beginn der Planetengeschichte existierte. Jetzt gibt es auf der Erde praktisch keine lebenden Organismen wie diese Lebewesen, die sich seit Millionen von Jahren deren Struktur und Verhalten nicht verändert haben.

кистеперая рыба
© www.vetkursk.ru

Die Entdeckung von Latimeria – der einzigen rezenten Gattung der Quastenflosser – ist zum größten zoologischen Fund des 20. Jahrhunderts geworden. Heute stehen diese Fische unter Schutz und deren Fang ist strengstens verboten. Trotzdem nimmt ihre Zahl ab, was mit illegalem Angeln von Einheimischen zu tun hat.

Aus den Quastenflossern stammten die ersten Lurche oder Amphibien, wie sie auch genannt werden. Stegocephalen bewohnten Sümpfe, Seen und Flüsse und waren bis zu 5 Meter lang. Heutzutage ähneln diese Riesen entfernt gewöhnlichen Fröschen.

рыбы
© Форпост Северо-Запад / Горный музей. На снимке: Плита с кистеперыми рыбами. Шотландия

Neben Amphibien erschienen die ersten Reptilien, die bekanntesten von denen Dinosaurier sind. Sie lebten an Land in verschiedenen Landschaften und waren so groß wie ein Huhn oder wie ein mehrstöckiges Gebäude. Tiere, die Dinosauriern sehr ähnlich sind, gibt es schon heute - die sind die indonesische Insel Komodo bewohnenden Warane. Auf der Insel plante die indonesische Regierung im vergangenen Jahr sogar einen "Jurassic Park" für Touristen zu bauen, die davon träumen, alte Tiere zu sehen. Dort könnten die Gäste nach der Idee der Behörden die Komodo- Warane beobachten, die seit etwa einer Million Jahren im Schutzgebiet leben.

варан
© https://www.youtube.com

Wissenschaftlern zufolge ist das Gehirn dieser Tiere in seiner Struktur dem Gehirn von Dinosauriern ähnlich und unterscheidet sich dabei von allen lebenden Organismen. Diese ungewöhnlichen Reptilien leben nur auf den Inseln Rincha und Komodo. Sie können auch große Tiere wie Büffel und Affen töten. Obwohl Warane langsam und ungeschickt scheinen, laufen, schwimmen und klettern sie sogar auf die Bäume mit einer hohen Geschwindigkeit. Eine Eidechse greift sein Opfer blitzschnell an und beißt es. Das Opfer stirbt innerhalb einiger Tage wegen des Giftes, das im Speichel von der Eidechse enthaltenen ist.

Птеродактиль (слепок). Pterodactylus spectabilis Meyer. Германия, Бавария земля. Юра.
© Форпост Северо-Запад / Горный музей. На снимке: Птеродактиль (слепок). Германия.

Vögel sind die einzigen gebliebenen Nachkommen von den Dinosauriern. Es ist überraschend, dass jene Struktureigenschaften, die normalerweise nur als die Merkmale von Vögeln betrachtet werden, waren tatsächlich für Dinosaurier charakteristisch. Zu diesen Eigenschaften gehören Gefieder, leichtes Skelett, Warmblut und anderes. Dabei wird die Ähnlichkeit zwischen den beiden Tieren durch die Genetik bestätigt. So haben Vögel Gene, die beispielsweise für einen langen Schwanz und die Zähne verantwortlich sind. Diese Gene befinden sich in einer Art Winterschlaf, sie können aber aktiv werden. Deshalb könnte ein Vogel theoretisch zu einem Dinosaurier werden.

мистриозавр
© Форпост Северо-Запад / Горный музей. На снимке: Скелет мистриозавра. Германия

Riesige Reptilien lebten nicht nur an Land, sondern auch im Meer. Zu denen gehören beispielweise die ausgestorbenen Ichthyosaurier, die äußerlich einem Delfin ähneln, aber einen 2 bis 15 Metern großen Körper haben, oder Mystriosaurier - entfernte Vorfahren des Krokodils. Sogar das Äußere des Tieres und die Struktur seines Schädels weisen auf die Verwandtschaft hin. Der Meeresräuber hatte einen langen Kopf mit sehr scharfen Zähnen, wodurch er Fische jagen konnte.

Конкреция с аммонитом. Kaschpurites subfulgensis (Nik.). окр. Рыбинска, Ярославская обл. Юра.
© Форпост Северо-Запад / Горный музей. На снимке: Конкреция с аммонитом. Ярославская область.

Die Zeitgenossen der Dinosaurier waren Raubtiere Ammoniten, die zu den Kopffüßern zählten. Ihre nahen Verwandten Kraken, Kalmare, Tintenfische und Nautilusse gibt es noch heute. Die Schale des Nautilus, des einzigen rezenten Kopffüßers, mit einer Außenschale erreicht 27 Zentimeter, während die riesigen Ammoniten einen Durchmesser von bis zu 2,5 Metern hatten.

носорог
© Горный музей. На снимке: Череп взрослой особи самки шерстистого носорога

Das größte aller bekannten Landsäugetiere ist der riesige Vorfahr eines Nashorns Indricotherium. Dessen genaue Größe bleibt unklar, da keine vollständigen Exemplare seiner Reste vorhanden sind. Vermutlich erreichte der Riese in den Schultern fünf Meter und wog mehr als 15 Tonnen.

Paläontologen arbeiten daran, das Erscheinungsbild ausgestorbener Organismen wiederherzustellen. Sie ziehen Parallelen zwischen tierischen Organismen und bestimmen Verwandtschaften. Überraschenderweise wussten die Paläontologie schon vor der Mitte des letzten Jahrhunderts nicht, wie viele alte Organismen es einst auf dem Planeten gab. Sie irrten sich, dass vor 542 Millionen Jahren niemand an Land lebte. Dank eines weltberühmten sowjetischen Wissenschaftler Iwan Jefremow, der die Taphonomie oder Fossilisationslehre begründete, wurden alte Tiere vollständigen rekonstruiert, ihren Lebensraum wurde bestimmt und die Verwandtschaften zwischen den Tierarten wurden festgelegt. Dank Jefremow verlassen sich Paläontologen heute nicht auf den Zufall, sondern bestimmen anhand des Reliefs und der Gesteine, wo sich die Reste von Dinosauriern höchstwahrscheinlich befinden können - wo es die Reste von Ammoniten zu finden sind und wo völlig neue Entdeckungen auf sie warten.

THE MAN WHO INSPIRED GEORGE LUCAS TO CREATE DART VADER

Vieles davon, was oben gesagt wurde, beschrieb der Begründer der paläontologischen Sammlung des Bergbaumuseums von St. Petersburg in seinen Science-Fiction-Romanen.