Saint-Petersburgleicht bewölkt-14°C
$ЦБ:74,14ЦБ:83,71OPEC:71,41

Konstantin Simonow: „Grüne Energie sieht immer mehr wie eine klassische Aktienblase aus“

Симонов
© Форпост Северо-Запад

Ist es möglich, die Zukunft der globalen Energie vorauszusagen? Ist Öl und Gas wirklich ein totes Pferd, das so schnell wie möglich aufgegeben werden muss? Was wird das Ergebnis der kolossalen Ausgaben einiger Nationen für den Bau von Windturbinen und Sonnenkollektoren sein: eine Verringerung der technologischen Auswirkungen auf die Ökosysteme oder ein dramatischer Anstieg der Preise für Strom und Wärme? Diese und andere Fragen wurden während des Akt-Vortrags von Konstantin Simonov, russischer Politikwissenschaftler und Direktor des Nationalen Energiesicherheitsfonds, gestellt. Sie fand im Rahmen der Abschlussveranstaltung des internationalen Wettbewerbs "Aktuelle Probleme der Untergrundnutzung" für junge Wissenschaftler an der Bergbau-Universität St. Petersburg statt.

"Forpost" zitiert die markantesten Auszüge aus der Rede.

Die Diskussionen über die Energieagenda ähneln inzwischen den Sitzungen des Parteibüros in der UdSSR

- Ich freue mich sehr, bei Ihnen an der Universität für Bergbau zu sein. Eine wirklich beeindruckende Bildungseinrichtung. Rektor Wladimir Litwinenko hat heute eine sehr wichtige Frage aufgeworfen: Wie angemessen nehmen wir die Veränderungen im Brennstoff- und Energiekomplex wahr und wohin werden sie führen?

Die Hauptbotschaft ist, dass wir versuchen sollten, die Perspektiven der Transformation des Brennstoff- und Energiekomplexes nüchtern und unvoreingenommen zu betrachten. Aber leider ist dies nicht immer möglich. Anstelle einer objektiven Analyse werden uns oft vorgefertigte Antworten angeboten, die Bilder einer vorbestimmten Zukunft zeichnen, die absolut alternativlos aussieht.

Ветрогенератор
© mhivestasoffshore.com

Wir hören oft, dass der Energiesektor von morgen vorbestimmt ist. Kohlenwasserstoffe werden sterben. Kohle wird zuerst gehen, gefolgt von Öl. Gas als Übergangskraftstoff wird sich noch einige Zeit halten; es wird toleriert werden, weil es die Umwelt weniger stark belastet. Aber dann wird es auch aussterben. Und im Jahr 2050 wird die Welt klimaneutral sein, das heißt, wir werden mit einem völlig anderen Energiemix leben, ohne Treibhausgasemissionen, einschließlich CO2.

Ist die Zukunft wirklich so vorhersehbar, dass wir die Antwort auf die Frage, wie der globale Kraftstoff- und Energiekomplex in 30 Jahren aussehen wird, bereits kennen? Wenn wir diese und andere Fragen (den Anhängern der Energiewende - Anmerkung der Redaktion) stellen, werden sie nicht beantwortet, sie werden einfach als naiv und schädlich für die Menschheit abgetan. Und Menschen, die versuchen, auf die klaren Nachteile der erneuerbaren Energien hinzuweisen, wie z.B. ihre geringe Energieeffizienz oder das Fehlen verfügbarer Technologien zur Wiederverwertung derselben Windräder, werden als Rückschrittler gebrandmarkt.

Ich bitte Sie, mich richtig zu verstehen: Ich möchte nicht, dass meine Aussage als die Rede eines Konterrevolutionärs wahrgenommen wird, der sich weigert, die modernen Realitäten wahrzunehmen. Ich möchte nicht, dass Sie als Vertreter der jungen Generation denken, dass Sie dem Vortrag eines alternden Greises beiwohnen, dass ich im Bergbaumuseum neben dem Skelett eines uralten Bären stehen soll.

Aber lassen Sie uns einen objektiven Blick auf die aktuelle Situation in der Energiewirtschaft und die Probleme werfen, die bei der Energiewende entstehen. Sie erfordern zumindest eine Debatte, denn Wissenschaft impliziert Versionalität. Eine Aussprache ist jedoch nicht vorgesehen. Fast aus jedem Kühlschrank wird uns täglich gesagt, dass die Wahl getroffen ist, es keine Alternative gibt, der Weg vorbestimmt ist und wir ihn definitiv gehen werden. Das macht mir Angst. Es ist gut, dass diejenigen, die versuchen zu denken und Fragen zu stellen, noch nicht in eine Nervenheilanstalt gebracht wurden. Obwohl es vielleicht bald so weit ist. Und das ist kein Scherz.

солнечная панель
© total.com

Ich erinnere mich an die Zeiten der Sowjetunion, denn bei den Treffen, die dem Brennstoff- und Energiekomplex der Zukunft gewidmet sind und von unseren westlichen Kollegen organisiert werden, habe ich immer das Gefühl, dass ich bei den Sitzungen des Parteikomitees in den 1980er Jahren bin. Damals wurde jeder alternativen Meinung zum Sozialismus mit Feindseligkeit begegnet. Das Gleiche passiert jetzt, wenn es um die Energie-Agenda geht.

Viele der Anwesenden im Saal wissen es nicht, aber vor 40-45 Jahren dachte man, wir würden im Jahr 2000 den Kommunismus aufbauen. Wie Sie sehen können, sah die Realität so aus. Wir können also nicht ausschließen, dass die Energiewirtschaft im Jahr 2050 ganz und gar nicht so sein wird, wie wir sie heute sehen.

Wie bekämpft man die Armut, wenn man den Menschen sehr teure Technologien aufzwingt?

Im Mai rief die Weltenergieagentur dazu auf, von Investitionen in Kohlenwasserstoffe abzusehen. Wenn wir nicht in sie investieren, dann werden sie sterben, und ihr Platz wird automatisch von umweltfreundlichen Energiequellen eingenommen. Die Russen reagierten übrigens sehr ruhig auf diese Aussage, obwohl die Reaktion in Australien ziemlich irritiert war. Sowohl auf der Ebene der staatlichen Institutionen als auch auf der Ebene der Fachwelt.

Ja, man kann sagen, dass dies auch ein produzierendes Land ist und dass sie ihre eigenen Interessen vertreten, mehr nicht. Aber seien wir ehrlich: Es ist unmöglich, ein grünes Projekt im globalen Maßstab umzusetzen und gleichzeitig 2-3 Milliarden Menschen auf der Erde aus der totalen Armut zu holen.

Ich denke dabei nicht einmal an den technischen Teil des Problems, an die Fragen der Effizienz von Windturbinen oder Elektroautos, an die Schwierigkeiten, die mit ihrem Betrieb in kalten Klimazonen verbunden sind. Lassen wir das mal beiseite. Das Wichtigste ist, dass die Entwicklung von erneuerbaren Energien in einem offensichtlichen Widerspruch zur Notwendigkeit der Armutsbekämpfung steht, weil ihre Kosten sehr hoch sind und die Aussichten auf niedrigere Preise nicht offensichtlich sind.

бедность
© pixabay.com

Laut IEA haben etwa 900 Millionen Menschen auf der Erde keinen Zugang zu Elektrizität, und mehr als 2,5 Milliarden kochen auf offenem Feuer, also mit Brennholz oder anderen Primärenergieträgern. Auf alles, was im Feuer brennt. Das ist eine Menge; es gibt übrigens einen riesigen Treibhauseffekt, aber aus irgendeinem Grund spricht niemand darüber oder denkt darüber nach.

Wenn wir davon ausgehen, dass die Energiewende notwendig ist und dass sie eine sehr teure Geschichte ist, wie wollen wir dann die globale Armut bekämpfen? Wie wollen wir den Prozentsatz der Bevölkerung reduzieren, der überhaupt keinen Strom hat? Glaubt jemand ernsthaft, dass diese Menschen bereit sind, Verbraucher von klimaneutral erzeugtem, aber sehr teurem Strom zu werden?

Übrigens, ihre Zahl in der Welt nimmt allmählich ab. Das hat aber nichts mit der Verbreitung von grüner Energie auf dem ganzen Planeten zu tun. Sie ist vor allem in den Industrieländern lokalisiert, während in anderen Regionen des Planeten Menschen leben, deren Häuser erst seit kurzem Licht bekommen haben.

газ
© equinor.com

Wer bezahlt das Bankett?

Es ist einfach, glücklich zu sein, wenn jemand für Sie bezahlt hat. Aber es stellt sich die Frage: Wer genau? Lassen Sie es uns herausfinden. Aber lassen Sie uns zunächst die Frage beantworten: Was ist der Grund für diesen ganzen grünen Hype? Es ist sehr einfach. Die EU brauchte ein neues keynesianisches Projekt, eine Möglichkeit, öffentliche Gelder zu investieren und die Nachfrage zu stimulieren.

Die Wahl fiel auf erneuerbare Energien. Es gibt dort keine grundlegenden Innovationen oder technologischen Durchbrüche. Allerdings wurden und werden in sie so beeindruckende Investitionen gepumpt, dass sie die Schaffung einer ganzen Industrie ermöglichte, deren wirtschaftliche Existenzberechtigung höchst fragwürdig bleibt. In seinem Wesen erinnert es an eine klassische Aktienblase, wenn enorme Mittel in eine bestimmte trendige, aber nicht sehr vielversprechende Richtung investiert werden.

Die Folge dieser Situation war das schnelle Wachstum der sogenannten "nachhaltigen Verschuldung", obwohl die Begriffe "Verschuldung" und "Nachhaltigkeit" wahrscheinlich nicht gut zusammenpassen. Allein im ersten Quartal dieses Jahres wurden weltweit grüne Anleihen im Wert von mehr als 300 Mrd. $ emittiert, und die Gesamtsumme nähert sich 3 Billionen $.

презентация
© презентация Константина Симонова

Dies ist ein wesentlicher Grund dafür, dass die Verschuldung der Eurozone bereits über 100% des jährlichen BIP liegt. Und wenn das Mädchen Greta von der Tribüne der UNO spricht und sagt, dass die Öl- und Gasproduzenten ihre Zukunft gestohlen haben, kann man nicht anders als zu fragen: Sind sie sicher? Vielleicht diejenigen, die viel Geld in wirtschaftlich sehr fragwürdige Projekte investieren?

Allerdings haben die Europäer bereits eine Antwort auf eine sehr wichtige Frage parat: Wer wird das alles bezahlen? Sie schlagen zum Beispiel vor, jene Unternehmen und Länder, die Waren mit einem hohen Kohlenstoff-Fußabdruck in die EU liefern, "in die Kasse zu zahlen". Es ist klar, dass Russland dabei sein wird und für dieses Projekt bezahlen wird.

Das wirft die Frage auf: Geht es hier wirklich um das Klima oder geht es um Geld? Und über die Verteilung dieses Geldes aus den Taschen der Kohlenwasserstoffproduzenten in die Taschen der Verbraucher? Aber auch die Europäer werden viel Geld bezahlen müssen. Schließlich sind die Stromkosten für Haushalte und Unternehmen heute in den Ländern am höchsten, die die größten Erfolge bei der Einführung alternativer Energiequellen erzielt haben - in Deutschland und Dänemark.

презентация
© презентация Константина Симонова

Wasserstoff: eine neue Hoffnung?

Russland hat bereits eine Strategie für die Entwicklung von Wasserstoff-Energie geschrieben, und es stellt sich heraus, dass unser Land bis 2050 mehr als 100 Milliarden Dollar mit dem Export des leichtesten Elements der Natur verdienen wird. Das finde ich erstaunlich, denn heute gibt es einfach keinen Wasserstoffmarkt auf der Welt und niemand hat eine Ahnung, ob es in Zukunft einen geben wird.

Niemand weiß, wie man H2 transportieren kann, da die bestehenden Rohrleitungen dafür nicht geeignet sind, wie sich Kompressorstationen verhalten werden, wenn sie Gas pumpen, das explosiver ist als Methan. Die Bergbauuniversität ist stark in die wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet involviert, ihre Ergebnisse wurden kürzlich auf dem Russisch-Deutschen Forum für Bodenschätze ausführlich diskutiert, aber bis jetzt wurde keine optimale Lösung gefunden.

Es gibt eine Menge technischer und wirtschaftlicher Fragen, auf die niemand eine konkrete Antwort geben kann. Aber gleichzeitig sagen sie uns: Wir werden Wasserstoff haben. Sind Sie sich da sicher? Übrigens: Erinnern wir uns daran, warum dieses Thema überhaupt entstanden ist? Denn noch ist unklar, wie man den durch EE erzeugten Strom speichern kann. Das heißt, nachdem wir keine verfügbaren Technologien für die Akkumulation von grünem Strom im industriellen Maßstab geschaffen haben, haben wir uns an Wasserstoff erinnert, eine sehr alte Technologie. Wahrscheinlich waren russische Beamte so positiv über die Idee der Wiederbelebung, weil sie erwarten, durch staubige Archive zu graben und dort einige Geheimnisse zu finden.

Симонов
© Форпост Северо-Запад

Es sollte nicht vergessen werden, dass es viele Innovationen auf der Welt gegeben hat, die sich nicht durchgesetzt haben. Um sich dessen sicher zu sein, genügt es, die Frage zu stellen: Hat sich die Geschwindigkeit ziviler Flugzeuge in den letzten 40 Jahren verändert? Sowohl die UdSSR, als auch die USA und Europa arbeiteten bereits in den 70er Jahren an Überschallflugzeugen für die Passagierbeförderung und bauten ihre Prototypen. Aber heute fliegen sie nicht mehr, die Franzosen waren die letzten, die die Arbeit in dieser Richtung beendet haben.

Der Fortschritt ist ungleichmäßig und nicht in alle Richtungen gewährleistet. Das sollte man verstehen, wenn man über die Zukunft der Energie und insbesondere über die Rolle von Wasserstoff spricht.

Was ist wirklich da draußen?

Heute macht die Kohlenwasserstoff-Trias - Gas, Öl und Kohle - 75 % des Kraftstoff- und Energiekomplexes der Europäischen Union aus. Sie sagen uns: Schaut euch diese Zahlen nicht an, in 10 Jahren werden die erneuerbaren Energien so viel Strom produzieren, dass euch der Atem stocken wird. Ja, vielleicht werden die Energiewende-Raten in der EU tatsächlich recht hoch ausfallen. Aber was ist mit anderen Ländern? China, Indien? Es ist unwahrscheinlich, dass sie in der Lage sein werden, RES so schnell zu entwickeln.

Niemand bestreitet, dass konventionelle Kohlekraftwerke sehr schmutzig sind. Daran besteht kein Zweifel. Aber in der modernen Welt gibt es Technologien, die es ermöglichen, Kohlendioxid- und Schwefeldioxid-Emissionen abzufangen, wodurch die Umweltauswirkungen von Wärmekraftwerken viel weniger bedeutend sind. Das Paradoxe ist, dass sie abgeschaltet werden. Sowohl in Deutschland als auch in den Niederlanden. In Deutschland hingegen stieg die Stromerzeugung aus Braunkohle (eine Art fossiler Brennstoff, der aus Braunkohle hergestellt wird) im ersten Quartal 2021 um 20 Prozent. Ist das ein Schritt in Richtung grüne Energie?

скрин
© презентация Константина Симонова

Es gibt objektive Faktoren - globales Bevölkerungswachstum, die Notwendigkeit, wirtschaftliche Nachhaltigkeit und industrielle Sicherheit zu gewährleisten. Gleichzeitig gibt es viel ernstere ökologische Herausforderungen als die dringende Notwendigkeit, auf Wasserstoff, Windturbinen oder Sonnenkollektoren umzusteigen. Zum Beispiel, um die Qualität der Brennstoffe zu verbessern, die Abfallverwertung und Landgewinnung zu erhöhen und Technologien einzuführen, die CO2-Emissionen und andere schädliche Substanzen abfangen.

Wenn man uns anbietet, ohne jede Berechnung Billionen von Dollar für grüne Energie auszugeben, nur weil man das in Dänemark oder der Bundesrepublik Deutschland so macht, und grün zu werden und nicht an den Gewinn zu denken, auch wenn es eine gute Sache ist, dann sollte man sich gut überlegen: Was kann es Gutes bringen? Es ist unwahrscheinlich, dass jemand ernsthaft für die Intensivierung der Energiewende hungern will.

Симонов
© Форпост Северо-Запад