Saint-Petersburgleicht bewölkt+5°C
$ЦБ:71,24ЦБ:82,73OPEC:83,54

In Erwartung von Nord Stream 2 zahlen die deutschen Haushalte immer mehr für Strom

северный поток
© www.gazprom.ru

In den ersten sieben Monaten dieses Jahres steigerte Gazprom seine Exporte in Nicht-GUS-Länder um 23,2 Prozent auf 115,3 Milliarden Kubikmeter und erreichte damit fast einen historischen Rekord. Allerdings haben die Spotgaspreise in Europa aufgrund der enormen Nachfrage exorbitante Höhen erreicht und übersteigen 530 USD pro tausend Kubikmeter. Nach Ansicht von Experten wird sich diese Situation erst mit der Inbetriebnahme von Nord Stream 2 ändern, die zusätzliche 55 Milliarden Kubikmeter pro Jahr in die Alte Welt bringen könnte.

Der größte Anstieg der Lieferungen des russischen Monopols wurde für die Türkei verzeichnet - sie haben sich im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020 mehr als verdoppelt. Deutschland erhielt 42,2 Prozent mehr blauen Brennstoff, Griechenland 18,8 Prozent mehr, Italien 16,2 Prozent mehr und Polen 14,6 Prozent mehr. Dies reicht der EU jedoch nicht aus. So gab die Österreichische Energieagentur bekannt, dass die Erdgasspeicherkapazität des Landes nur zu 30 % gefüllt ist, obwohl sie normalerweise im letzten Monat des Sommers mehr als zwei Drittel beträgt. Schließlich steht der Winter vor der Tür.

Ein solches Umfeld führt zu höheren Stromgroßhandelspreisen. In den letzten sechs Wochen ist die an der Leipziger Börse notierte Megawattstunde (MWh) um 45 % gestiegen, was äußerst selten ist. Aufgrund der Rohstoffknappheit müssen die Stromerzeuger immer mehr Kohle in den Kraftwerken verbrennen, die zudem teurer wird. Hinzu kommt eine zusätzliche Belastung für Unternehmen, die sogenannte CO2-Zertifikate kaufen müssen. Seit Anfang des Jahres sind ihre Kosten von 33 Euro pro Tonne Kohlendioxidemissionen auf einen neuen Höchststand von 57 Euro gestiegen.

Die Analysten weisen darauf hin, dass die Dinge ganz anders gelaufen wären, wenn der ursprüngliche Termin für Nord Stream 2 eingehalten worden wäre, dessen Inbetriebnahme für Ende letzten Jahres geplant war. Dies geschah nicht aufgrund von US-Sanktionen, die paradoxerweise von vielen europäischen Politikern unterstützt wurden. Diese Haltung hat nicht nur zu einem ungebremsten Preisanstieg, sondern auch zu einer Verschlechterung der Umweltsituation geführt.

Северный поток - 2
© На фото: прокладка микротоннеля около Любмина, Nord Stream 2/Aксель Шмидт

Bild: Verlegung eines Mikrotunnels bei Lubmin, Nord Stream 2/Axel Schmidt

"Gazprom hat Nord Stream 2 immer als ein wirtschaftliches Projekt betrachtet. Ziel ist es, die Sicherheit, Stabilität und Diversifizierung der Gasversorgung des EU-Marktes zu gewährleisten und die Gaskosten für den Endverbraucher zu senken, indem ein kürzerer Transportweg - fast 2.000 Kilometer weniger nach Deutschland als über das ukrainische Gaspipelinesystem - geschaffen wird. Ebenso wichtig ist es, die geltenden Umweltvorschriften einzuhalten. So sind beispielsweise die CO2-Emissionen durch die Ostseepipeline 5,6-mal geringer als durch die ukrainische Route, was auch weniger Kompressorstationen bedeutet", sagte Alexej Miller, Vorstandsvorsitzender von Gazprom, Ende Juli als Reaktion auf den Vorwurf, die Exportroute durch die Ukraine zu diskreditieren.

Die Großhandelspreise für Gas an der TTF-Börse in den Niederlanden haben sich seit dem Tiefstand im Mai 2020 verzehnfacht, und es sieht so aus, als ob sie nicht aufhören werden. Die Folge dieses Zustandes sind immer höhere Rechnungen für die privaten Haushalte in Deutschland. Der durchschnittliche Zweipersonenhaushalt muss bereits mehr als 100 Euro im Monat für Strom bezahlen. Die meisten Deutschen befürchten, dass sie "einfach bankrott gehen", wenn Nord Stream 2 nicht bis Dezember fertig ist und der kommende Winter genauso kalt ist wie der letzte. Oder schlimmer noch, sie werden ohne Licht und Wärme zurückgelassen.

Северный поток - 2
© Nord Stream 2 / Aксель Шмидт

"Nord Stream 2 ist ein Projekt, von dem alle Seiten profitieren, da es die Energiesicherheit der EU erhöht und die Spotpreise für Erdgas in der Europäischen Union senkt", sagte Wladimir Litwinenko, ein führender Energieexperte und Rektor der Bergbauuniversität St. Petersburg. - Immerhin befinden sie sich jetzt auf einem extrem hohen Niveau. Es liegt auf der Hand, dass die Hauptnutznießer der Inbetriebnahme der transbaltischen Pipeline die europäischen Verbraucher sein werden, die Strom und Wärme zu wesentlich günstigeren Preisen beziehen können. Viele unserer Partner in Deutschland, die am Deutsch-Russischen Rohstoffforum teilnehmen, sind ebenso wie wir der Meinung, dass Wirtschaft und Politik getrennt werden sollten. Deshalb begrüßten sie die Nachricht über die zwischen Berlin und Washington getroffenen Vereinbarungen, die dazu beitragen werden, den Bau von Nord Stream 2 zu intensivieren. Sowohl die Unternehmen und Wissenschaftler, mit denen wir zusammenarbeiten, als auch die Regionalpolitiker, die die Bundesregierung auffordern, nicht nur nach Westen, sondern auch nach Osten zu schauen, erinnern sich sehr wohl daran, dass Russland in einem halben Jahrhundert der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Rohstoffe nicht ein einziges Mal Anlass gegeben hat, an der Verlässlichkeit der von ihm eingegangenen Verpflichtungen zu zweifeln. Auf dieser Grundlage können wir optimistisch in die Zukunft blicken und uns auf eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern freuen. Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und natürlich Energie sind Bereiche, in denen Russland und Deutschland ihre Zusammenarbeit verstärken können und sollten. Und, was am wichtigsten ist, die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land wie auch in Deutschland steht dieser Entwicklung positiv gegenüber.

Horst Teltschik, ein Teilnehmer des Deutsch-Russischen Forums: "Deutsche und Russen müssen Freunde sein''

Das Erstaunlichste ist, dass selbst jetzt, wo völlig klar ist, dass die neue Pipeline wahrscheinlich die einzige Möglichkeit ist, die Quoten zu begrenzen und gleichzeitig die Auswirkungen auf die Natur zu verringern, einige deutsche Politiker weiterhin über alles Mögliche reden, aber nicht über die Vorteile ihres Baus. So sagte Annalena Berbock, die Kanzlerkandidatin der Grünen, sie halte das Projekt "aus klimatischen und geostrategischen Gründen für inakzeptabel". Und ihr Rivale, Angela Merkels Nachfolger Armin Lachet, hat Russland mit Sanktionen gedroht, falls der Kreml Nord Stream 2 als Druckmittel gegen die Ukraine einsetzt.

Solche Erklärungen richten sich jedoch eher an externe als an interne Zielgruppen. Insbesondere das amerikanische Establishment und eine Reihe von europäischen Regierungen. Diejenigen deutschen Politiker, die es vorziehen, in erster Linie mit ihrer eigenen Bevölkerung zu sprechen, stehen der Rolle von Nord Stream 2 bei der Verbesserung der Energiesicherheit Deutschlands hingegen positiv gegenüber.

Северный поток - 2
© На фото: Процесс сварки на борту трубоукладочного судна, Nord Stream 2/Paul Langrock

Foto: Schweißarbeiten an Bord des Verlegeschiffs Nord Stream 2/Paul Langrock

Michael Kretschmer, sächsischer Ministerpräsident und Mitglied der CDU, sagte zum Beispiel, dass gemeinsame wirtschaftliche Interessen immer ein Garant für Stabilität gewesen seien. Deutschland sei "auf Erdgas aus Russland angewiesen", sagte er. Doch abgesehen davon würde es nichts bringen, "ein Ende der Beziehungen zu fordern".

Manuela Schwesig, die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, wo die Ostseepipeline ans Netz geht, schließt sich dieser Meinung an. Sie ist überzeugt, dass "der Ausstieg aus der Kohleverstromung nur möglich sein wird, wenn das Erdgasangebot weiter steigt". Und die beste Option wäre Russland, weil es "aus wirtschaftlicher Sicht viel besser ist".

"Ein so großes und entwickeltes Land wie Deutschland muss seinen Bürgern und der Industrie jederzeit eine stabile Stromversorgung garantieren", resümierte die Politikerin.

Ende September finden in dem Bundesland Wahlen statt, bei denen Schwesig als Kandidatin antritt. Das Ergebnis wird ein besseres Verständnis dafür vermitteln, was die Deutschen über die Notwendigkeit einer Energiekooperation mit Russland denken.