Direkt zum Inhalt

MISIS hat eine Technologie zum Drucken von Magneten mit einem 3D-Drucker entwickelt

магнит МИСиС
© пресс-служба "МИСиС"

Dem Unternehmen ist es gelungen, komplex geformte Dauermagnete mit kontrollierbaren Eigenschaften herzustellen und ihre Produktion kostengünstiger zu machen.

Am Donnerstag, den 14. Juli, wurde bekannt, dass die Wissenschaftler der Nationalen Staatlichen Technologischen Forschungsuniversität "MISIS" (NRTU "MISIS", Mitglied des Konsortiums "Nedra") eine Methode für den 3D-Druck von hartmagnetischen Materialien entwickelt haben. Die Technologie wird für das schichtweise Pulver-Laser-Fusionieren eingesetzt. Die Rohstoffe basieren auf Neodym, Eisen und Bor. Darüber hinaus wurden Metalle wie Praseodym, Kobalt, Titan und Zirkonium in geringen Konzentrationen zugesetzt.

Neben der Auswahl der Zusammensetzung des Pulvers schlugen die Forscher auch optimale Parameter für den Druck vor, die es ermöglichten, Produkte mit den gewünschten Eigenschaften zu minimalen Kosten herzustellen, berichtet der Pressedienst der Universität. Der Druck erfolgt auf einem Stahlsubstrat mit einer Laserleistung von 150-200 Watt und einer Scangeschwindigkeit von 300-700 Millimetern pro Sekunde.

"Der 3D-Druck von Magneten ist ein völlig neues Gebiet, nicht nur in unserem Land, sondern auch weltweit. Derzeit kann man die wissenschaftlichen Teams, die wissen, wie man Magnete druckt, an den Fingern einer Hand abzählen. Wir machen erfolgreich Fortschritte bei der Entwicklung neuer importersetzender 3D-Drucktechnologien für praktisch jedes Metallmatrix-Multimaterial, das in Pulverform hergestellt werden kann und eine Schmelztemperatur von bis zu 3500 Grad Celsius hat", so Alexander Gromow, Leiter des Katalyselabors an der MISIS Nationalen Forschungsuniversität.

Die neue Technologie vereinfacht den Herstellungsprozess von Magneten erheblich. Vorgänge wie das Pressen, Sintern und die anschließende mechanische Bearbeitung des Produkts entfallen. Die Anzahl der technologischen Operationen wird um 30 % reduziert. In Zukunft könnte die NRTU-MISIS-Technologie als Grundlage für die Produktion von Dauermagneten, insbesondere für Haushaltsgeräte und Elektronik, genutzt werden.

Wissenschaftler der Föderalen Universität Kasan haben zusammen mit ihren Kollegen vom Ingenieur- und Innovationszentrum Inzhekhim und dem Forschungs- und Entwicklungszentrum Achmadullin eine Technologie zur Herstellung eines superkonstruktiven Polyphenylensulfids (PPS) entwickelt. Dieser hochmolekulare, duroplastische Kunststoff hat eine hohe thermische Stabilität, ist mit Fluorkohlenstoffpolymeren kompatibel und haftet gut an Metallen. Es ist auch resistent gegen aggressive Medien.

Das Nedra-Hochschulkonsortium arbeitet mit dem Internationalen Kompetenzzentrum für die Bergbauausbildung unter der Schirmherrschaft der UNESCO zusammen.