Saint-Petersburgbedeckt-11°C
$ЦБ:73,85ЦБ:83,36OPEC:71,41

Das „Sannikov-Land“ als geothermischer Energietraum

Обручев
© Общественное достояние

Wladimir Obrutschew schrieb seinen berühmten Roman im Alter von 61 Jahren. Vysotsky, Marina Vlady, Dahl und Dvorzhetsky konkurrierten um die Hauptrollen in der Verfilmung, und allein im ersten Jahr wurde der Film von mehr als 41 Millionen Menschen gesehen. Das Erstaunlichste daran: Der Autor des Buches war nicht in erster Linie ein Science-Fiction-Autor, sondern ein weltberühmter Geologe!

Wladimir Afanasjewitsch wurde in eine alte Adelsfamilie hineingeboren, deren Mitglieder militärische Festungen bauten, Truppen befehligten und in engem Kontakt mit historischen Persönlichkeiten wie Tschernyschewski, Miljutin und Herzen standen. Seine deutsche Mutter, die Tochter eines lutherischen Pastors, engagierte sich sehr für die frühe Erziehung des Jungen und las ihren Kindern Jules Verne, Cooper und Mein Ried vor. So verband der künftige Popularisator der Wissenschaft Reiselust und Fleiß, strengste Disziplin und Sturheit. Diese widersprüchliche Symbiose von Eigenschaften half ihm, sein Leben lang erfolgreich zu sein.

горный университет
© Общественное достояние

Also schrieb sich der junge Mann 1881 am Bergbauinstitut ein. Er entschied sich für die Schule, weil sie ihm einen gefragten Beruf bot und sein Reisebedürfnis stillte. Damals brachte die Hochschule "Bergleute" und "Fabrikarbeiter" hervor: Die einen erschlossen neue Gebiete und arbeiteten in Bergwerken und Minen, die anderen wurden Ingenieure und Fabrikleiter. Als Student wurde Obrutschew wegen seines Jähzorns, seiner Energie und seines Eigensinns als "Bombenleger" bezeichnet. Einmal mehr machte er seinem Spitznamen alle Ehre, als er sich kategorisch weigerte, sich für eine der beiden Möglichkeiten zu entscheiden und den festen Entschluss fasste, Geologe zu werden.

Ende des 19. Jahrhunderts war nur wenig über diese Spezialität bekannt. So wurde beispielsweise das Geologische Komitee (die wichtigste staatliche Einrichtung im Russischen Reich) erst 1882 gegründet, um geologische Kartierungen und Untersuchungen des Untergrunds durchzuführen. Die Struktur umfasste nur sieben Spezialisten, und jeder war dazu bestimmt, ein Pionier zu werden. Vielleicht hätte Wladimir Afanasjewitsch diesem damals wenig erforschten Gebiet keine Aufmerksamkeit geschenkt, wenn er nicht den Geographen und berühmten Reisenden Iwan Mushketow getroffen hätte. Dem neuen Professor des Bergbauinstituts wird die Entdeckung bisher unbekannter Mineralien und großer Mineralienvorkommen sowie die Erkundung Turkmenistans und Afghanistans zugeschrieben. Durch seine Vorlesungen, die er nicht nur im Klassenzimmer, sondern auch "vor Ort" hielt, steckte er den jungen Mann buchstäblich mit seiner Leidenschaft für die Geologie und die Suche nach einer Antwort auf die Frage an, wie sich die Struktur der Erde im Laufe der Jahrhunderte entwickelt hat. Nach seinem Abschluss unterbreitete Mushketov Obrutschew das Angebot, an einer Expedition nach Zentralasien teilzunehmen, worüber sich der junge Mann sehr freute. Die Transkaspische Eisenbahn wurde von Turkmenistan nach Samarkand gebaut, und da ein Teil der Strecke durch die Karakum-Wüste führen sollte, wurde ein Geologe benötigt, um die Bewegung des Sandes zu untersuchen und herauszufinden, wie die Straße davor geschützt werden konnte.

пустыня
© А. И. Шастов, Барханные пески

Der junge Spezialist verliebte sich in die Monotonie der Wüstenlandschaften, doch nach mehreren Jahren der Expeditionen traf er eine unerwartete Entscheidung - er ging mit seiner Familie nach Irkutsk. Es gelang ihm, eine Stelle im örtlichen Bergbauamt zu bekommen, und er wurde der erste Geologe in Sibirien. Er begann mit der Erforschung des Gebietes, die sich über mehrere Jahrzehnte hinzog und in zahlreichen wissenschaftlichen Abhandlungen gipfelte und den Grundstein für die Geschichte der geologischen Erforschung der Region legte.

1892 schloss sich Obrutschew der bahnbrechenden Expedition von Grigori Potanin nach China und Südtibet an, die über Burjatien und die Mongolei führte. Innerhalb von zwei Jahren hat das Team insgesamt mehr als 13.000 Kilometer zurückgelegt. Dies waren genau die Abenteuer, von denen Wladimir in seiner Kindheit gelesen hatte und wegen denen er Geologe wurde. Er besuchte Orte, die noch nie ein Europäer betreten hatte.

Обручев
© Общественное достояние

7.000 Gesteinsproben und fossile Tier- und Pflanzenabdrücke, Kartenskizzen und stapelweise Fotografien lieferten ihm ein noch nie dagewesenes "Porträt" Asiens, in dem er die Topografie, die natürlichen Gegebenheiten und die Bevölkerung beschrieb. Veröffentlichte wissenschaftliche Artikel und Reisetagebücher machten Obrutschew nicht nur zu einem berühmten Reisenden, sondern auch zu einem Wissenschaftler.

обручев
© Обручев в ки­тайском костюме, Пе­кин, 1893.

Der Entdecker kehrte nach Irkutsk zurück und zog 1901 nach Tomsk. Nachdem er das Mineralien- und Rohstoffpotenzial der Region bewertet hatte, beschloss er natürlich, dass hier eine Bergbauausbildung aufgebaut werden sollte. Auf der Grundlage der Erinnerungen an seine Alma Mater und seiner gesammelten Erfahrungen gründete er eine Bergbauabteilung am Tomsker Institut für Technologie und wurde deren erster Dekan. Obrutschew gründete die sibirische Schule der Geologie. Als Ergebnis seiner Tätigkeit wurden Spezialisten, deren Namen mit der Entdeckung und Erschließung der reichsten Vorkommen verbunden sind. So wechselte Nikolay Urvantsev unter dem Einfluss von Obrutschews Vorlesungen von der Mechanischen Abteilung zur Bergbauabteilung, entdeckte in der Folge das einzigartige Norilsker Kupfer- und Nickelvorkommen und wurde der Gründer von Norilsk.

Обручев
© Горное отделение Томского института, 1905 год

Nach mehr als 10 Jahren Lehrtätigkeit wurde Wladimir Afanasjewitsch zum Rücktritt gezwungen. Das Ministerium für nationale Bildung bezeichnete ihn als "politisch unzuverlässigen Mitarbeiter". Der freidenkerische Dekan machte sich in seinen Feuilletons nicht nur offen über die Wissenschaftsfunktionäre lustig, sondern bot auch an, Potanin, mit dem er China erobert hatte, zum Ehrenmitglied des Tomsker Instituts zu ernennen. Es wäre alles in Ordnung gewesen, wenn sich der Geograph nicht als Freund des Anarchisten Bakunin und als mehrfach wegen revolutionärer Aktivitäten angeklagter Sträfling entpuppt hätte.

So fand sich der weltbekannte Wissenschaftler im Alter von 49 Jahren in einem Zwangsurlaub wieder, von dem nicht klar war, wann er enden würde oder ob er überhaupt stattfinden würde. Obrutschew begann, das Material, das er in 25 Jahren angesammelt hatte, zu ordnen: Er kehrte zu seinen früheren Notizen und Beobachtungen zurück, die er einst aus Zeitmangel zurückgestellt hatte. In nur wenigen Jahren wurden mehr als hundert seiner wissenschaftlichen Werke zur Geologie - Monographien, Artikel und Karten - veröffentlicht.

Warum versuchst du dich nicht in der Belletristik, wo du doch so viel Zeit hast, fragte sich der Professor. Die Antwort war der Roman Plutonia, in dem es um die Reise von Wissenschaftlern ins Erdinnere und die Entdeckung einer unterirdischen Welt geht, die von prähistorischen Kreaturen bewohnt wird. Der russische Geologe war sich sicher, dass Science Fiction dem Leser plausibel erscheinen und eklatante wissenschaftliche Patzer vermeiden sollte. Und der Autor hat sein Ziel erreicht:

"Ich erhielt eine ganze Reihe von Briefen von Lesern, in denen einige ganz ernsthaft fragten, warum keine neuen Expeditionen nach Plutonia ausgerüstet werden; andere boten sich als Mitglieder künftiger Expeditionen an; andere interessierten sich für das Schicksal der im Roman geschilderten Reisenden".

Zehn Jahre später schrieb er einen weiteren Science-Fiction-Roman, und der Erfolg des neuen Buches war durchschlagend.

обручев
© "Земля Санникова", 1971 год

Trotz der beispiellosen Popularität von Obrutschews belletristischen Werken hat seine wissenschaftliche Bedeutung immer mehr Gewicht gehabt. Anfang des 20. Jahrhunderts hörte Obrutschew während einer Expedition nach Nordjakutien von Einheimischen eine Geschichte über die Existenz einer geheimnisvollen warmen Insel weit draußen im Nordpolarmeer. Es heißt, dass es von Wäldern und Wiesen in einem Ring hoher Berge bedeckt ist, dass dort Zugvögel wegfliegen und dass sich der Stamm der Onkilots, der von kriegerischen Tschuktschen aus dem Land des Hohen Nordens vertrieben wurde, dort niederließ. Diese Legende inspirierte den Wissenschaftler zu dem Roman "Das Sannikow-Land". Die Möglichkeit der Existenz von warmem Land im Arktischen Ozean wurde von dem Akademiker mit einem riesigen Krater eines erloschenen Vulkans erklärt.

Nach der Revolution brauchte das Land einen neuen Entwicklungsschub für die Schwerindustrie und damit auch für den Bergbau. Wladimir Afanasjewitsch wurde wieder zur Arbeit eingeladen. Er war an der Zementexploration im Donbass beteiligt, lehrte an der Taurida-Universität in Simferopol und an der Moskauer Bergbauakademie, schrieb Geologie-Lehrbücher und leitete so große Einrichtungen wie das Institut für Permafrostforschung der Akademie der Wissenschaften der UdSSR und das Geologische Institut der Akademie der Wissenschaften der UdSSR.

Durch welche Forschung wurde Wladimir Obrutschew zu einem weltberühmten Wissenschaftler:

- Löss

Schon während seiner ersten Expedition nach Turkmenistan nach Abschluss seines Studiums am Bergbauinstitut wandte Wladimir Afanasjewitsch seine Aufmerksamkeit der dynamischen Geologie zu, nämlich der Rolle des Windes bei der Entstehung von Löss, einem gelblichen Sedimentgestein, das ganze Täler im heutigen Turkmenistan, Tadschikistan und China bedeckt. Dies wurde zu einem der Hauptthemen seiner Forschung. Die Äolshypothese, nach der Gesteine in Form von nicht befeuchtetem Staub vom Wind transportiert werden und massive Massive bilden, wurde in seinen frühen Jahren als Wissenschaftler entwickelt. Da die Debatte über die Beschaffenheit von Löss jedoch seit mehr als einem Jahrhundert andauert, suchte (und fand!) Obrutschew während seiner nachfolgenden Expeditionen und Reisen nach China und Zentralasien weiterhin nach Beweisen für diese Theorie.

лёсс
© Till Niermann, Википедия

Nach seiner Rückkehr aus Turkmenistan verfasste er sein erstes wissenschaftliches Werk, The Sands and Steppes of the Trans-Caspian Region (Die Sande und Steppen der transkaspischen Region), das von der kaiserlich-russischen geografischen Gesellschaft mit einer Silbermedaille ausgezeichnet und zum Vollmitglied ernannt wurde.

- Goldvorkommen, Vergletscherung und tektonische Struktur

Sibirien vereinte die drei für Obrutschew wichtigsten wissenschaftlichen Themen.

Während seiner Arbeit als Geologe im Irkutsker Bergbauamt verbrachte Wladimir Afanasjewitsch viel Zeit mit der Untersuchung von Goldvorkommen. Er entwickelte seine eigenen praktischen Empfehlungen für die Suche nach dem Edelmetall, die er bereitwillig mit den örtlichen Minenbesitzern teilte. Anfangs zweifelten die Eigentümer an ihrer Effizienz, doch mit der Zeit waren sie von der Richtigkeit der Arbeit des jungen Spezialisten überzeugt. So riet er zum Beispiel, dort nach Gold zu suchen, wo das Gestein reich an Pyritwürfeln ist. Es dauerte nicht lange, bis ein Besuch Obrutschews in einer Goldförderregion in Sibirien sofort zu einem Anstieg der Aktien der dortigen Bergbauunternehmen führte.

Обручев
© Обручев с сотрудниками-геологами на Ленских приисках в 1901 год

Das wissenschaftliche Ergebnis seiner Expeditionen an die Angara, die Lena und den Baikalsee war eine große Monographie, "A Geological Survey of Gold-Bearing Areas in Siberia", die lange Zeit als Fachbuch galt.

Laut Wladimir Afanasjewitsch wird die Lage der Goldvorkommen übrigens weitgehend durch die Lage der alten Gletscherablagerungen in der Region bestimmt. Und diese Überzeugungen über die Geschichte der geologischen Struktur Sibiriens waren ebenfalls revolutionär. Nach der damals allgemein akzeptierten Auffassung konnte es aufgrund des trockenen Klimas in Sibirien prinzipiell keine frühzeitliche Vergletscherung in dieser Region geben. Obrutschew war vom Gegenteil überzeugt. Darüber hinaus sammelte er die notwendigen Beweise und konnte die wissenschaftliche Gemeinschaft davon überzeugen, dass die Region Olekminsko-Vitimsky zweimal vergletschert war und dass das sibirische Hochland durch Gletscherbewegungen entstanden war.

Zeit seines Lebens war der Wissenschaftler von der Tektonik fasziniert. Er formulierte eine der ersten tektonischen Theorien - die Bewegung der Erdkruste wurde durch das Pulsieren des Planeten erklärt. Heute ist sie zwar keine Mainstream-Theorie mehr, hat aber immer noch eine Anhängerschaft.

Обручев
© Общественное достояние

Als Obrutschew 1956 starb, veröffentlichte Nature, eine der ältesten und angesehensten Wissenschaftszeitschriften, einen Nachruf, in dem sie den großen Geologen als "Kommunikator der Wissenschaft" auszeichnete. Ein Mann, der wissenschaftliche Debatten auslöste, sich lebhaft an ihnen beteiligte und das öffentliche Interesse daran aufrechterhielt...